Radoslaw Kazmierczak

Radoslaw Kazmierczak


Das jährlich in Katowice stattfindende Festival Tauron Nowa Muzyka ist bekannt und beliebt für seine feine Auswahl an Künstlern aus allen möglichen Stilrichtungen. Techno und House steht dort gleichberechtigt neben moderner Klassik, experimenteller elektronischen Musik und Rock. Traditionell beginnt das Festival am Donnerstag mit Konzerten im Nationalen Radio-Symphonieorchester von Polen. Dort traten in diesem Jahr Pianohooligan & NOSPR zusammen mit Alexander Humala mit einer wunderbaren Performance auf. Etwas mehr als eine Stunde boten sie ein Lehrstück an moderner Klassik, das auch den letzten im komplett gefüllten Saal überzeugen konnte. Da das Konzert dort das einzige am Donnerstag war blieb etwas Zeit die Stadt zu erkunden. Freitag war dann angefüllt mit Auftritten, die wir uns nicht entgehen lassen konnten.

Radoslaw Kazmierczak

Radoslaw Kazmierczak

Los ging es um 21:00 Uhr mit dem Auftritt von Double Vision, aka Atom TM und Robin Fox. Der kühle Klang des Livesets von Atom TM harmonierte ausgesprochen gut mit der abstrakten Lasershow des Kanadiers Robin Fox. Zusammen schaffte die beiden es innerhalb von einer Stunde eine düster, beklemmende Atmosphäre zu kreieren, die gleichzeitig eine unglaubliche Anziehungskraft besaß. Anschlißend wartete Kassem Mosse mit einem tollen Set auf uns. Hier konnte zum ersten Mal so richtig das Tanzbein geschwungen werden. Deepe Sounds wurden zu ungemein treibende Beats und das Set verging viel zu schnell. Danach Hieroglyphic Being. Jamal Moss kann es einfach! Sein Set war laut und dreckig, aber für die Uhrzeit genau das richtige. Man mag sich vorstellen, dass die Anfänge von House genau so klangen. Benjamin Damage machte danach genauso brachial weiter, sein Sound kann aber besser als Techno bezeichnet werden. Anschließend begaben wir uns zurück zur Mainstage, auf der die Battles aus den USA spielten. Ihr Post-Rock Sound ist unnachahmlich und wir fragten uns durchgehend, wie sie ihre Klänge schufen. Nach einem kurzen Abstecher bei Plaid ging es zurück zur Red Bull Music Academy Stage, auf der mittlerweile Lena Willikens eins ihrer tollen und abwechslungsreichen Sets spielte. Ihre Sets bleiben einem immer im Kopf, da ihre Track-Auswahl immer wieder Perlen bereithält, die ansonsten kein Gehör finden würden. Den Abschluss am Freitag spielte dann Levon Vincent, der das Tempo noch einmal erhöhte und ein wunderbares Techno-Set spielte. So viel zum ersten Abend!

Radoslaw Kazmierczak

Radoslaw Kazmierczak

Der Samstag begann dann für uns mit The Field. Der Schwede zauberte ein sehr schönes Live-Set, das für offene Münder sorgte. Da ich mich nicht zwischen The Orb und Floating Points entscheiden konnte, habe ich mir von beidem die Hälfte angesehen und würde es wieder tun. Beide Acts waren überragend! Danach ging es zum britischen Frickel-Künstler Actress, der uns mit seinem Set etwas verstörte aber sehr zufrieden hinterließ. Zum Abschluss stand ich noch bei dem Live-Set von Atom TM & Tobias., was ich jedoch nach kurzer Zeit für Matrixxman wieder verließ. Letzterer hingegen spielte eins der überzeugenden Techno-Sets, welches ich seit langem gehört habe. Neue, unveröffentlichte Stücke wechselten sich mit allseits bekannten Klassikern ab und es war beinahe unmöglich auch nur für eine Sekunde still zu stehen.

tnm_20-08-2016_foto_radoslaw_kazmierczak_45

Dieser Bericht spiegelt natürlich nur einen kleinen Teil des wirklich schönen Festivals wieder. Man könnte noch die offene, freundliche Art der Festivalbesucher loben oder auf die fairen Preise für Getränke und Speisen hinweisen. Am besten ist es jedoch, man macht sich selbst ein Bild des Spektakels. Das nächste Tauron Nowa Muzyka findet vom 06. bis zum 09. Juli 2017 statt. Der Vorverkauf hat mittlerweile schon begonnen. Weitere Informationen erhaltet ihr hier. Die Tickets für das Tauron Nowa Muzyka gibt es hier.

Das könnte euch auch interessieren:
Festivalkalender 2016
10 Festivals, die ihr im September besuchen müsst
Electri_City_Conference 2016 – das Programm ist komplett!
Red Bull Music Academy findet in diesem Jahr in Montréal statt
Lollapalooza: Anwohner klagen gegen Festival