NATURE_ONE_2015(03)


Ja, wir hatten schon darüber berichtet, 65.000 Menschen feierten die 21. Ausgabe der NATURE ONE und nicht nur die Polizei war zufrieden.

Auch der Veranstalter. Der hat heute den offiziellen Pressetext danach veröffentlicht.

Und hier ist er:

NATURE ONE: Alle Beteiligten sehr zufrieden

65.000 Menschen feiern 21. Ausgabe von NATURE ONE. Das Festival verlief friedlich und reibungslos.

Bei NATURE ONE „stay as you are“ musste Sonntagmorgen niemand das Licht anschalten – die Sonne verabschiedete die letzten Tänzer
der 65.000 Besucher auf der Raketenbasis Pydna bei Kastellaun höchst selbst. Gefeiert wurde an vier Tagen und drei Nächten mit über
300 DJs und LiveActs. Die verbesserte Infrastruktur auf den Campingflächen und das überarbeitete Verkehrskonzept sorgten für eine
problemlose An- und Abreise.

Nach vier Tagen und drei Nächten ging bei herrlichem Sommerwetter die 21. Ausgabe von NATURE ONE am vergangenen Sonntag zu Ende.
65.000 Besucher (ausverkauft) feierten friedlich und ausgelassen zum Sound von über 300 DJs und LiveActs. Absolut erfolgreich war auch das neue Anreisekonzept des Veranstalters I-Motion, das im Vorfeld mit der Verkehrsbehörde und der Polizei erarbeitet wurde. „Wir hatten deutlich mehr Einweisungspersonal auf den Campingflächen und zusätzliche Zufahrten eingerichtet. Außerdem haben wir die Infrastruktur im Bereich Wegebau und Markierung von Rettungsgassen verbessert“, erläuterte Oliver Vordemvenne von I-Motion. Das Konzept ging voll auf, bei der An- und Abreise kam es zu keinen nennenswerten Wartezeiten.

NATUR_ONE(02)

Verbessert wurde auch der Service für die Gäste im „CampingVillage“. Im Vorfeld wurden dort über sechs Kilometer Wasserleitungen verlegt, die eine ausfallsicherere Versorgung der Besucher mit Trinkwasser während der Festivaltage sicherstellte.

Eine positive Bilanz zog auch das Deutsche Rote Kreuz. Rund 2.000 Besucher nahmen die Hilfe der 400 ehrenamtlichen Rotkreuzhelfer in Anspruch. Dabei handelte es sich zum Großteil um kleinere Verletzungen wie Schnittwunden, Bienenstiche oder Kreislaufprobleme. Auch die Polizei war mit dem Verlauf von NATURE ONE absolut zufrieden: Keine nennenswerten Vorkommnisse und rund 30% weniger Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz als im Vorjahr.

Oliver Vordemvenne resümiert: „Wir sind rundum glücklich mit der diesjährigen NATURE ONE. 65.000 großartige Besucher, tolles Wetter und ein
reibungsloser Veranstaltungsablauf auf der Pydna und im CampingVillage. Die Unterstützung von Seiten der Behörden, Polizei, DRK, Feuerwehr, der Bundeswehr, der Gemeinde Hasselbach und den beteiligten Landwirten war wie immer höchst professionell und sehr partnerschaftlich. Bedanken möchten wir uns auch bei allen Mitarbeitern und Dienstleistern: Die haben einen super Job gemacht!“

Wie schon in den vergangenen Jahren unterstützt NATURE ONE die Hilfsorganisation „Viva con Agua“. Die Gäste konnten bei der Aktion „Bons für Brunnen“ übrig gebliebene Getränkebons spenden. Der Erlös in Höhe von EUR 4.800,- wurde von I-Motion auf EUR 10.000,- aufgestockt. Mit dem Geld werden von Viva con Agua und der Welthungerhilfe u.a. Brunnen in Uganda gebaut. In diesem Jahr waren Mitarbeiter von I-Motion in
Afrika und haben sich den Fortschritt der Projekte vor Ort angeschaut.

Die Aufräumarbeiten und die Reinigung der Felder, Wege und Anfahrtsstraßen ist mittlerweile weitestgehend abgeschlossen. Verschiedene Restarbeiten und Nachreinigungen erfolgen in den nächsten Tagen. Dann richtet sich der Blick schon wieder nach vorne: Der Vorverkauf für NATURE ONE 2016 hat bereits begonnen, die Tickets können unter nature-one.de bestellt werden. Erneut ist die Anzahl der Karten auf 65.000 begrenzt.

Klingt ja wirklich nach Friede, Freude, Feierkuchen. Wie war es für Euch?

Das könnte euch auch interessieren:
Drogenwarnung zum Nature One-Wochenende
Todesfall auf dem Electric Love Festival
Junge Frau nach XTC-Konsum gestorben
Ricardo Villalobos: Facebook und Twitter machen unsere Kultur kaputt
Was kostet uns als Besucher ein Rave?
SonneMondSterne 2015 – das ist der Timetable
So wirst Du als Künstler nicht öffentlich gedisst