Rund 36 000 Besucher feierten zehn Stunden bei Ruhr-in-Love, dem Familienfest der elektronischen Musikszene im Oberhausener Olga-Park. Friedlich und ausgelassen tanzten die Fans zur Musik von über 400 DJs auf 40 Bühnen, darunter Stars wie MOGUAI, Will Sparks oder Pappenheimer. Ab 19 Uhr zogen Regenschauer über den Olga-Park, die jedoch der guten Stimmung keinen Abbruch taten. Die Ruhr-in-Love verlief reibungslos und ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Obwohl die An- und Abreise dieses Jahr wegen Bahnarbeiten auf der Strecke zwischen Duisburg Hbf und Oberhausen Hbf eine Herausforderung für die Besucher war, verlief alles reibungslos. Da dies lange im Voraus bekannt war, wurde ein Sonderverkehr mit alternativen Strecken und Zielbahnhöfen eingerichtet. Dies war nur Dank der hervorragenden Organisation und Zusammenarbeit zwischen VRR, StOAG, der Polizei Oberhausen, der Bundespolizei und den Ordnungsbehörden in Oberhausen und in Mülheim möglich.

„Dafür möchten wir ganz herzlich Danke sagen!“ so Oliver Vordemvenne von I-Motion, Veranstalter von Ruhr-in-Love.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
DGTL Barcelona – Techno mit allererstem Meerblick
Festivalkalender 2019
DGTL Barcelona verkündet Line-up und Floors
Tension Festival 2019 – Techno und Schwimmen mit Sam Paganini und Dax J
Les Plages Electroniques – mit Solomun an den Strand

Fotos:  I-Motion