Dass der Kanadier Joel Zimmerman einen seltsamen Humor pflegt, ist bekannt und am Namen und Artwork seines mittlerweile vierten Longplayers (wenn man von seinen selbst veröffentlichten Werken wie z.B. „Project 56“ absieht) abzulesen.

Musikalisch und marketingtechnisch dürfte man ihm wenig vorwerfen, denn wie er es geschafft hat, nach seinem Start in 2005/2006 die Welt zu erobern, spricht für sich.

Spätestens seit „Arguru“ war der Mauskopf in aller Ohren, der als erster elektronischer Act überhaupt das Cover des Rolling Stone zierte.

Hier ist die Tracklist für „> album title goes here <„, das einige Überraschungen bereithält:

1. Superliminal
2. Channel 42 – deadmau5 & Wolfgang Gartner
3. The Veldt (featuring Chris James)
4. Fn Pig
5. Professional Griefers (featuring Gerard Way)
6. Maths
7. There might be coffee
8. Take care of the proper paperwork
9. Closer
10. October
11. Sleepless
12. Failbait (featuring Cypress Hill)
13. Telemiscommunications (featuring Imogen Heap)

www.deadmau5.com