Beach stage at night - credit Khris Cowley Here and Now
Das englische Label Defected Records veranstaltet in diesem Jahr zum ersten Mal das Festival Defected Croatia. vom 11. bis zum 15. August das Garden Resort in Tisno auf links gedreht – Party hard! Des Weiteren wird im Barbarella’s Club gefeiert und auf diversen Bootpartys in der Inselwelt vor der Küste. Zum breit gefächerten Line-up gehört auch der New Yorker DJ Dennis Ferrer, mit dem wir uns im Vorfeld unterhalten haben.


Vor über 20 Jahren hat du deine Erste Platte veröffentlicht – „The Greenhouse Effect“ unter dem Künstlernamen Aurasfere. Was sind in deinen Augen die signifikantesten Veränderungen in der elektronischen Musikszene im Laufe der Jahre.

Ehrlich gesagt verschwende ich nicht viel zeit damit, die Vergangenheit mit der Gegenwart. Andere Generation, andere Einstellung, andere Businessansätze und andere Blickwinkel auf Lifestyle und das Leben allgemein würden daraus einen endlose verbale Reise machen, wenn ich das benennen würde, was ich in meiner Karriere bisher gesehen habe. Ich glaube, dass die generellen Prinzipien immer noch die gleichen sind. Die Leute lassen ihre Hemmungen, Probleme und Unzufriedenheit mit der Macht der Musik hinter sich und tanzen.

Du hast früher häufiger Künstlernamen benutzt, heutzutage nicht mehr.

Nun, es gab mal einen Aha-Erlebnis in meinem Leben. Du kannst dir noch so viel Namen geben, doch letztlich werden die Leute immer rausfinden, wer wirklich hinter all den Künstlernamen steht. Wen der Track scheiße ist, ist es egal, unter welchem Namen du ihn gemacht hast (lacht). Daher habe ich mich entschlossen mit meinem Namen zu leben und zu sterben. Wenn ich es vermassle, dann unter meinem Namen. Diese Denkweise gibt mir mittlerweile auch mehr Motivation, bessere Tracks zu machen.

Kürzlich ist deine Single „Right Thing“ erschienen. Bist du zufrieden mit dem Feedback?

Zufrieden? Nein, das würde ich nicht sagen. Ich bin nie zufrieden. Ich würde eher sagen, dass ich erleichtert bin. Erleichtert, dass ich mir beweisen konnte, dass ich es nach all den Jahren noch machen kann. Ich bin immer noch kreativ und schreibe Songs, die Leute hören wollen. Ich fühle mich geehrt durch diese Aufmerksamkeit und Liebe, die der Track erhält.

Dein letztes Album hast du 2006 veröffentlicht, “Right Thing” ist die Vorabsingle deines neuen Albums, das bald auf Defected erscheinen wird. Kannst du uns schon ein paar Dinge dazu verraten?

„Paranoia Aftermath“ ist ein Album, dass ich gemacht habe, als ich beschlossen hatte, mich selbst umzuerziehen, nachdem ich sah, was mit der Houseszene passierte. Souliger House starb einen langsamen und schmerzhaften Tod und es tat weh, zu sehen, wie sich das änderte, was ich geliebt hatte. Aber Veränderung gibt es natürlich immer wieder und so begann ich ernsthaft zurückzuschauen auf das, was ich mal eine Weile gemacht habe. Zurück zu meinen techy Wurzeln, die viele Leute scheinbar nicht kennen, und eine Plattform für mich finden, die es mir erlaubt, das zu tun, was ich liebe: Songs zu schreiben, die die Leute – und ich natürlich auch – leiben zu singen. Das war allerdings nicht so einfach in dem damaligen Klima. Jedes Mal, wenn ich einen neuen Track geschrieben habe, war ich total unzufrieden damit und habe ihn gelöscht – das ging eine ganze Zeit lang so. Ich war total paranoid, das ich dachte, alles ist Müll, was ich mache. Schließlich habe ich meine Orientierung wiedergefunden, das Licht ging wieder an und so verkörpert dieses Album die Nachwehen meiner Paranoia – daher der Name.

Gibt es neben dem Album noch andere Pläne oder Projekte für dieses Jahr?

Nach dem Album werde ich mir eine Auszeit gönnen und mein Leben genießen. Es ist schon eine Weile her, dass ich einen richtigen Urlaub gemacht habe (lacht).

Die Compilation zum Festival „Defected In The House – Croatia“ erscheint am 15. Juli 2016.

Defected Croatia 2016 // 11.08.-15.08.2016 // Tisno, Kroatien
Line-up: Basement Jaxx, Dennis Ferrer, Julio Bashmore, Kenny Dope, Roger Sanchez, Guti, Nick Curly, Osunlade, Noir, Riva Starr, Sandy Rivera, Tube & Berger, Sonny Fodera, Sam Divine, Franky Rizardo, &Me, Adam Port, David Mayer, Purple Disco Machine, John Morales, ANOTR, Dario D’Attis, Eli Escobar, Fred Everything, Worthy, Luke Solomon, Crookers, DJ Spen, Karizma, Atjazz, FCL, Nightmares On Wax, Honey Dijon, Red D, San Soda, Low Steppa, Black Motion, Lee Walker, Adesse Versions, Kai Alcé, Dr Packer, Joss Moog, Studio Heist, ATFC, The Shapeshifters, Simon Dunmore, and Andy Daniell.