Juan Sanchez 2015-105


Der Aufschwung der Amsterdamer Szene Ein Loblied auf die Hauptstadt der Niederlande
von Juan Sanchez

Selbst wenn mein Berghain-Debüt letzten November wohl das Highlight meines Lebens war, das Auflegen in Amsterdam ist immer wieder ein Erlebnis. Im Moment kann ich echt nur glücklich sein, wie sich die Szene hier in unserer Hauptstadt schlägt. Es fühlt sich so an, als ob jeder einfach nur das Leben zelebriert – und die künstlerische Szene der Stadt kann genau das bieten. Wir haben genügend Clubs, um zwei Städte dieser Größe, und genügend Festivals, um gar den ganzen Planeten abzudecken. ADE, die 24-Stunden-Genehmigungen, tolle Künstler, Labels und diese Offenheit gegenüber dem anderen, egal welche Musik du magst oder spielst – Amsterdam hat eine gewaltige Energie.

Es war aber nicht immer so. Wenn ich mich zurück an den Anfang dieses Jahrhunderts erinnere, da war die Clubszene ziemlich am Ende. Ich war zugleich erstaunt und genervt davon, einfach keine Möglichkeiten zum Ausgehen zu haben. Neben den ab und zu veranstalteten Awakenings-Partys und den Festivals im Sommer gab es nicht viel. Als ich 2006 nach Amsterdam zog, ging es gerade bergauf. Der Stillstand hatte lange genug angehalten, um die Leute begreifen zu lassen, dass hier etwas passieren muss. Sie haben sich aufgerafft und wurden kreativ. Das waren die Tage der Minimal- und Underground-Partys, die der illegalen Raves an jeder Ecke. Aus dem entstandenen „Amsterdam Sound” heraus öffnete das Studio 80. Ein paar Jahre später das Trouw und in jeder Saison kamen auch immer mehr Festivals auf. Jeder dachte eigentlich, der Markt würde irgendwann zusammenbrechen unter dem Gewicht. Aber genau das Gegenteil passierte.

Mysteryland, DGTL und Dekmantel veranstalten ihre mehrtägigen Festivals und es gibt mehr Clubs in dieser Stadt als jemals zuvor. Das ADE zieht jedes Jahr mehr und mehr Besucher und es scheint, als ob niemand auch nur ansatzweise müde wird. Da wir gerade von mehrtägigen Festivals sprechen: Ich selbst hoste seit sechs Jahren meine eigene Stage auf dem Amsterdam Open Air. Aber ich bin mir nicht sicher, ob wir das letzte Jahr noch übertreffen können. 2015 kamen meine Eltern mit auf das Festival, um mich zu unterstützen, und meine Mutter war die, die den letzten Track auf meiner Stage spielen durfte. Auch jetzt noch erzählen mir Leute, die dabei gewesen sind, wie unglaublich dieser Moment war.

Was ich ausdrücken will: Ich selbst werde nicht müde von der Szene hier. Im Gegenteil – ich bin sehr stolz darauf, was aus Amsterdam geworden ist. Es war lange Zeit eine eher mit Nebel überzogene Vorstadt mit einer Menge Regeln und Bürokratie. Es scheint, als ob Amsterdam zu der Metropole geworden ist, die es immer sein wollte. Ich denke, das ist ein Ergebnis unserer Ausdauer und Eigensinnigkeit, die wir hier in Amsterdam haben.

Ich bin außerdem sehr stolz auf diese Vielfalt, die hier von den niederländischen Künstlern geboten wird. Auf die Qualität der Clubs, der Festivals und darauf, wie wir das Problem mit Drogen handhaben. Es gibt eine große Toleranz zwischen den verschiedenen Sub-Szenen. Jeder ist auf jeder Party willkommen. Hier gibt es keinen Druck, ein bestimmtes Genre zu spielen. Jeder spielt oder macht die Musik, die er oder sie liebt. Am Ende findet die gute Musik schon ihren eigenen Weg. Es ist nicht so einfach, wie es vielleicht klingt, aber unsere Szene zeigt, dass das Ergebnis mehr als zufriedenstellend sein kann.

Und meine Pläne für den Sommer? Neben den Tatsachen, dass ich wohl auf zahlreichen Festivals spielen, meine neue EP „Diffy” auf Format veröffentlichen und an meinem neuen Drumcode-Release arbeiten werde, ist das Besiegen von Tom Trago im Schach in unserem Treffpunkt De Gruyter sicher ein Highlight auf meiner Liste. Wir werden also einen spannenden Wettkampf zweier niederländischer DJs erleben.

Das könnte dich auch interessieren:
Dave Clarke – Amsterdam, neue Remix-Kollektion und eigene Bühne auf dem Mysteryland
Mysteryland 2016 verkündet die ersten Acts!
Juan Sanchez – Das Geschäft mit der Kunst
Aus dem FAZEmag 050/04.2016 

www.iamsterdam.com

Festivals in und um Amsterdam:
26.04. TikTak At The beach XXL Beachclub Bloomingdale
27.04. Konigsdag
27.04. Pleinvrees Kingsday/Amsterdam
27.04. VOLTT Lockdown/Amsterdam
27.04. Loveland Van Oranje Festival
05.05. Vrijland Festival/Amsterdam
09.05. Zeezout/Amsterdam
16.05. Chateau Festival/Amsterdam
21.05. Pacha Festival
28.05. 909 Festival
18.06. Mystic Garden/Amsterdam
28.05. Lente Kabinet Festival/Amsterdam
25.06. Luminosity Beach Festival/Bloemendaal
25.06. Nomads Festival/Amsterdam
25.–26.06. Awakenings/Amsterdam
26.06. Strange Sounds From Beyond/Amsterdam
03.07. Pitch Festival/Amsterdam
04.–05.07. Amsterdam Open Air
04.–07.08. Dekmantel Festival/Amsterdam
09.07. 18hrs. Festival/Zaandam
09.07. A Day In The Park/Amsterdam
09.07. Electronic Picnic/Amsterdam
10.07. Hernan Cattaneo at the beach/Bloemendaal
13.08. Gaasper-Pleassure Festival/Amsterdam
13.08. Dance Valley/Spaarnwoude
13.08. Loveland Festival/Amsterdam
22.08. Straf_Werk Festival/Amsterdam
27.08. Voltt Loves Summer Festival/Amsterdam
27.–28.08. Mysteryland/Haarlemmermeer
28.08. Klamme Handjes Festival/Amsterdam
25.09. Bloomingdale Grand Closing 2016/Bloemendaal
17.10. Dockyard Festival/Amsterdam
19.–23.10. ADE/Amsterdam
15.11. Welcome To The Future/Amsterdam

Noch mehr Festivals:
Festivalkalender 2016 
Festivalkalender Kroatien 2016