5 TIPPS FÜR DIE ERFOLGREICHE SELBSTVERMARKTUNG

Da zu arbeiten, wo viele Leute feiern, ist für viele Teenager und jüngere Erwachsene eine äußerst anziehende Vorstellung. Am Arbeitsplatz herrscht stets gute Laune und die Partystimmung vermittelt ein Gefühl von Freiheit. Verständlich also, dass es viele junge Menschen in dieses Berufsfeld zieht. Und ein vergnügliches Klima im Job ist mit Sicherheit für alle erstrebenswert.

 



 

Es gibt kein allgemeingültiges Rezept, das garantieren kann, dass ein DJ erfolgreich wird. Neben ausreichend Begabung, Know-how, einer entsprechenden Vernetzung im Business und einem hochwertigen Equipment spielt auch die eigene Erwartungshaltung eine Rolle. Für viele junge Leute, die Musik lieben, gehört der Beruf des DJs zu ihren absoluten Traumjobs. Auch Stellenangebote gibt es unzählige: Action bieten Festivals, Clubs und Bars. Allerdings gibt es auch Veranstaltungen in Messehallen oder auf privaten Feiern wie Geburtstagen und Hochzeiten, auf denen es oft etwas ruhiger vonstatten geht und das Event individueller begleitet werden muss.

Gerade bei Berufen in der Selbstständigkeit liegt das Hauptaugenmerk auf der Selbst-Vermarktung. Sie ist umso wichtiger, je größer die Konkurrenz ist. Eine geregelte Berufsausbildung oder formelle Qualifikation für DJs gibt es in Deutschland nicht. Das bedeutet einerseits, dass theoretisch jeder den Beruf des DJs machen kann. Andererseits bedeutet ein fehlender offizieller Berufsabschluss jedoch auch, dass die tatsächlichen Fähigkeiten unbekannt sind. Wie gut ein DJ wirklich ist, lässt sich also nicht durch ein Zeugnis oder ein Zertifikat beurteilen. Deshalb kommt es hier besonders auf eine gute Mundpropaganda an. Die Musikbranche ist ohnehin ein hartes Pflaster, weshalb sich nur mit einem optimalen Konzept und einer entsprechenden Erwartungshaltung der Erfolg einstellt. Auf welcher Grundlage sollte ein DJ also anfangen und wie wird er erfolgreich?

DIGITALER MUSIKVERTRIEB

Eigene Kreationen selbst zu vertreiben ist besonders dann nicht einfach, wenn man noch zu den eher unbekannten Tonkünstlern gehört. Um von vornherein optimal in die Karriere zu starten, empfiehlt es sich, Hilfe von Profis anzunehmen. Die optimale Schnittstelle dafür ist das Internet, dass jetzt erst recht alle Bereiche unseres Lebens betrifft: Es wird online gespielt, von Sportsimulationen bis hin zu Glücksspielen in Online Casinos in Deutschland. Es werden online Freunde “getroffen” und Museen und Kunstausstellungen weltweit besucht. Und es wird online auch Musik gehört. Außerdem wird darüber gesprochen und Empfehlungen werden ausgetauscht. So kann man zur Unterstützung auf Plattformen wie YouTunez, Dooload oder office4music setzen. Sobald die Musik im eigenen Account hochgeladen ist, übernimmt fast alles Weitere der Service des digitalen Musikvertriebs. Zum Angebot gehören Vertrieb und die Monetarisierung der Musik, fachliches Know-how, Tipps für die Selbstvermarktung sowie Zugang zum Partner-Service Netzwerk. Die Kosten für die Nutzung des Services werden entweder im Erfolgsfall fällig oder in Form einer jährlichen Mitgliedschaft. Um einen möglichst großen Kundenstamm aufzubauen, sollte zumindest zu Beginn auf den digitalen Musikvertrieb gesetzt werden.

SOZIALE NETZWERKE

Social Media ist in der heutigen Zeit ein wichtiges Standbein – gerade für DJs. Die sozialen Netzwerke verhelfen zur schnellen Eigenvermarktung, sofern man das Internet von sich selbst überzeugt hat. Um nicht in Vergessenheit zu geraten und im Gespräch zu bleiben, sollten Tonkünstler ihre Accounts stets aktuell halten und regelmäßig mit ihren Followern interagieren. Aufnahmen von Live-Auftritten hochzuladen sowie viele aktuelle Informationen über Bilder und Audio zu teilen schafft einen Zugang zum Publikum. Außerdem können regelmäßige Postings erheblich zum Erfolg und zur Bekanntheit eines Künstlers beitragen. Zu den meist genutzten sozialen Plattformen zählen Facebook, Twitter, Tumblr und Instagram. Eine weitere, ähnliche Möglichkeit, soziale Netzwerke zu nutzen, sind Portale. Sie können speziell auf die Musikbranche oder das Gewerbe ausgerichtet sein und unterstellen dadurch ihrem Besucher bereits im Voraus ein Interesse an der Branche. Bei MySpace, LinkedIn oder XING kann zusätzlich noch ein gewerblicher Account erstellt und Kontakt zu potenziellen Geschäftspartnern geknüpft werden.

VERÖFFENTLICHUNG AUF YOUTUBE

Seit einigen Jahren zählt YouTube zu den Kanälen, die als Karriere Sprungbrett nicht unterbewertet werden dürfen. Viele Tonkünstler haben es dadurch auf die große Bühne geschafft, dass sie bei YouTube einen Song oder entsprechendes Live-Video hochgeladen haben. Die Aufmerksamkeit der richtigen Zielgruppe sorgt dafür, dass sich der Content verbreitet. Die Qualität des Materials ist dabei nicht allein ausschlaggebend, sondern besonders das eigene Auftreten und Können. Das ist sozusagen eine visuelle Form des Arbeitszeugnisses eines DJs. Es muss auch kein gesamter Auftritt zu sehen sein. Ein kurzes Segment von fünf bis zehn Minuten ist für eine Präsentation auf YouTube völlig ausreichend. So gelingt die Bewerbung der eigenen Fähigkeiten und bietet gleichzeitig potenziellen Kunden die Chance, diese im Voraus anzuschauen und zu beurteilen. Jeder registrierte User kann beliebig viele Videos bereitstellen. Kosten entstehen dadurch nicht, aber selbstverständlich auch kein Umsatz.

 

BEWERTUNG DURCH FREMDMEINUNGEN

Freunde und Familie sagen nie so ganz die Wahrheit, wenn sie etwas beurteilen bzw. kritisieren sollen. Dies gilt vor allem dann, wenn sie nach einer ehrlichen Meinung zu den eigenen Fähigkeiten gefragt werden. Allerdings kann die vertuschte Kritik im schlimmsten Fall eine böse Überraschung mit sich bringen. Für frei berufstätige Künstler ist es sehr wichtig, sich Meinungen und Bewertungen einzuholen und mit guten Kritiken auf sich aufmerksam zu machen. Auch deshalb lohnt es sich, einen Account bei Soundcloud oder Deezer anzulegen. Laien und Profis können dem DJ dort ihre ehrliche Meinung mitteilen. Die Kooperations- und Werbeplattformen sind kostenfrei zugänglich. Die eigenen Werke werden dort zur Verfügung gestellt und andere User bewerten sie anschließend. Das dient nicht nur der objektiven Einholung von Kritik, sondern ebenfalls um sein Genre, seine Vorlieben oder seine Musikrichtung zu beschreiben. So kann sich jeder dort Tipps holen, Kontakt zu seinen Fans herstellen und ein Publikum aufbauen.

HOMEPAGE ERSTELLEN

Zu Beginn einer Karriere werden sich die Website-Besucher der eigenen Homepage noch in Grenzen halten. Sobald man sich allerdings einen Namen gemacht hat, ist eine übersichtliche und vollständige Homepage unerlässlich. Deshalb sollte deren Aufbau bereits vor dem großen Durchbruch in Angriff genommen werden, denn zu Beginn nimmt er einiges an Zeit und Aufwand in Anspruch. Die regelmäßige Aktualisierung dagegen bedeutet weniger Zeitaufwand und beläuft sich im Durchschnitt auf etwa zehn Minuten täglich. Bei Wix, Jimdo oder Ionos erhalten Tonkünstler selbst mit wenigen Kenntnissen alles von der Domain bis hin zur mobilen Optimierung. Vorgefertigte Designbeispiele und Bausteine machen die Gestaltung frei und einfach, was in der individuellen Vermarktung der eigenen Person einen großen Vorteil darstellt.

Das könnte dich auch interessieren:

Musikmarketing-Agentur Voltage Circus hilft Künstlern beim digitalen Durchbruch
Soundcloud next Level: Neue Verteilfunktion macht das Leben für Künstler easier
Gedanken eines DJs: Disco Boys-Gordon über Mundpropaganda und Marketing