Die Coronakrise hat das wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Leben der Menschen überall auf der Welt extrem verändert. Aber nicht nur die knallharten finanzielle Einschnitte, von denen viele Angestellte in Kurzarbeit oder Selbständige fast aller Branchen betroffen sind, setzen den Menschen zu, sondern vermehrt auch der Verzicht auf Freizeitbeschäftigungen. Überspitzt gesagt ist seit über einem Jahr quasi alles verboten, was Spaß macht. Fußballfans dürfen ihrer Leidenschaft im Stadion nicht mehr nachgehen, Hobbysportler ihren Bewegungsdrang nicht mehr oder nur noch unter erheblichen Restriktionen ausleben und Musikfreaks verzichten seit März 2020 auf alle Konzerte und Festivals, die vorher fester Bestandteil ihres Freizeitverhaltens waren. Aufgrund der großen Menschenmengen dort ist auch zu erwarten, dass diese Branche die letzte sein wird, die den Leuten wieder zugänglich gemacht wird.

Selbstverständlich sind auch Casinos und Spielhallen in der ganzen Republik geschlossen, so dass sich das Spiel weitgehend ins Internet verlagert hat. Diese Tatsache ist mit gewissen Gefahren verbunden, denn waren Casinoabende mit Freunden bisher eher eine nette Freizeitbeschäftigung, hat das Onlinespiel aufgrund der ständigen Verfügbarkeit und der verlockenden Angebote durchaus ein ernst zu nehmendes Suchtpotenzial. Die Anbieter sind daher gut beraten, nicht nur einen hohen Bonus auf die Einzahlungen ihrer Spieler zu gewähren, sondern diese auch davor zu schützen, in ein gefährliches Suchtverhalten abzugleiten.

Damit die Vorfreude auf künftige Festivals richtig in Schwung kommt, listen wir hier noch einmal die beliebtesten und coolsten Festivals in der Republik auf.

Rock am Ring und Rock im Park

Diese beiden Festivals zählen zweifellos zu den traditionsreichsten Events in Deutschland. Rock am Ring findet seit 1985 statt und wurde bisher bis auf wenige Ausnahmen immer am Nürburgring in der Eifel veranstaltet. Rock im Park ist etwas jünger und wurde erst im Jahr 1993 ins Leben gerufen. Damals fand das Event noch in Wien und die folgenden Jahre in München statt. Erst seit 1997 ist das Festival in Nürnberg beheimatet, wo es bis zum heutigen Tag abgehalten wird. Die beiden Events finden parallel statt und weisen fast die identischen Line-ups auf. Mit einem durchschnittlichen Besucherstrom von 70.000 bis 85.000 Menschen zählen die beiden Events zu den größten der Branche.

Wacken Open Air

Mit einer ähnlichen Besucherzahl kann das kleine beschauliche Dorf Wacken in Schleswig-Holstein bei seinem jährlichen Open Air aufwarten. Hier kommen besonders die Freunde der harten Klänge auf ihre Kosten. Hard Rock und Heavy Metal-Bands geben sich hier alljährlich die Ehre. Dabei begann die Geschichte des Open Airs sehr bescheiden. Im Jahr 1990 waren lediglich 800 Besucher zu Gast. In den Folgejahren stieg die Besucherzahl jedoch exponentiell an und machte Wacken zum beliebtesten und namhaftesten Open Air für Heavy Metal in Deutschland.

Southside Festival

Dieses Event, das seit 1999 existiert, ist mit ca. 60.000 Besuchern etwas kleiner. Im Gründungsjahr wurde das Southside Festival in der Nähe von München abgehalten. Mittlerweile ist die kleine Gemeinde Neuhausen ob Eck in Baden-Württemberg der Gastgeber dieses Festivals, bei dem primär die Musikrichtungen Rock, Alternative, Independent und Electro ihre Heimat gefunden haben.

Auch wenn die Geschmäcker verschieden sind, dürfte eine Sache die Musikfreunde im ganzen Land vereinen – die Hoffnung auf ein coronafreies und festivalreiches Jahr 2022.