Als junger Künstler so richtig den Durchbruch schaffen? Das ist schon zu normalen Zeiten schwer. Hinzu kommt nun die monatelange Absage von kleinen und mittleren Konzerten. Dabei sind es genau diese Bühnen, die zum Startpunkt der Karriere werden können. Doch wie ist es nun möglich, die eigenen Kreationen an ein größeres Publikum zu bringen? Dieser Frage wollen wir hier in diesem Artikel nachgehen.

Digitale Konzerte

Viele Konzertveranstalter geben sich nicht damit zufrieden, dass ihre Branche komplette lahmgelegt ist. Aus dem Grund sind sie dazu bereit, digitale Events zu organisieren. Diese wiederum halten die Chance bereit, selbst einen Auftritt zu ergattern und zumindest über das Internet mit einem Publikum in Kontakt zu treten. Es liegt auf der Hand, dass diese Art und Weise des Musikmachens ein echtes Konzert in keiner Weise ersetzen kann. Doch aktuell handelt es sich aus der Sicht vieler Künstler schlichtweg um die beste Möglichkeit, um neue Zielgruppen zu erschließen.

Leider schwankt auch die Qualität dieser Veranstaltungen in der Regel stark. Aus dem Grund ist es wichtig, sich frühzeitig darüber zu informieren, welches Publikum erwartet wird. Manchmal geht die Verbreitung der Nachricht schief und das Konzert wird am Ende nur vor einer Handvoll Leuten gespielt. In anderen Fällen besteht jedoch die Chance, vor einer stolzen Zuhörerschaft von ein paar hundert Menschen zu spielen. Auch wenn die Vorzeichen komplett andere sein mögen als bei einem klassischen Konzert – für junge Künstler handelt es sich um eine interessante Möglichkeit, die in jedem Fall genutzt werden sollte.

Der Aufbau einer Webseite

Was heute für junge Künstler wichtig ist, verlagert sich komplett in den digitalen Raum. Dies gilt auch für eine eigene Webseite, über die eigene Inhalte gut nach außen transportiert werden können. In einem ersten Schritt ist dabei weniger die perfekte Gestaltung von Bedeutung. Vielmehr geht es darum, einen Fuß in die Tür zu bekommen und überhaupt digital präsent zu sein. An Details, wie zum Beispiel dem genauen Design der Seite, lässt sich noch zu einem späteren Zeitpunkt schleifen.

Zugleich spielt besonders das Ranking der Seite eine große Rolle. Je höher die Seite in den Suchergebnissen bei Google platziert ist, desto mehr Menschen können damit auch erreicht werden. Methoden aus dem Online Marketing helfen dabei, sich einen wertvollen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Am besten gelingt dies in Zusammenarbeit mit einer Online Marketing Agentur, wie PerformanceLiebe. Gemeinsam kann eine Strategie entworfen werden, mit der sich das Ranking langfristig und schrittweise verbessern lässt.

Aufmerksamkeit beim Streaming

In den vergangenen Jahren wurde schon viel darüber diskutiert, wie sich das Streaming negativ auf junge Künstler auswirkt. Und tatsächlich sind die Plattformen in aller Regel nicht dazu geeignet, einen wirklichen finanziellen Mehrwert zu erschaffen. Doch ihr wahrer Nutzen besteht nicht darin, die Band wirtschaftlich zu unterstützen. Vielmehr kann der eine oder andere Anbieter als Sprungbrett dienen, um die Inhalte Millionen von Nutzern auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen. Wer selbst Songs schreibt und somit die Rechte daran besitzt, kann diese mit einer einzigen Anweisung auf vielen verschiedenen Plattformen veröffentlichen.

Doch nicht nur der natürliche Gang der Dinge kann dazu beitragen, dass schon bald ein größeres Publikum auf die eigenen Veröffentlichungen aufmerksam wird. Gleiches ist möglich, indem nachgeholfen wird, zum Beispiel durch den Kauf von Klicks. Seit ein paar Jahren steht diese Einflussmöglichkeit zur Verfügung, um sich eine größere Zuhörerschaft aufzubauen. Denn die zusätzlichen Abrufe der Songs tragen zum eine gewisse Popularität nach außen, die wiederum zu einer unterbewusst besseren Einschätzung der Qualität führt.

Auf der anderen Seite wirken sich die gekauften Klicks natürlich auch positiv auf den Algorithmus aus. Dieser interpretiert die zusätzlichen Abrufe der Songs als Hinweis für hochwertige Inhalte. Dementsprechend werden sie leichter in den Vordergrund gedrängt. Mit etwas Glück ist es sogar möglich, einen Platz in den großen Playlists zu ergattern. Dies ist wiederum er Punkt, an dem sehr viele echte Nutzer auf die Songs stoßen. Sofern sie dem Geschmack entsprechen, können sie auf diese Weise zu anderen Künstlern deutlich aufschließen.

Die Hoffnung auf den Sommer

Langfristig darf der Blick natürlich wieder auf die klassischen Wege der Vermarktung gerichtet werden. Musiker leben dafür, ihre Kunst vor einem Publikum zu präsentieren. Aus dem Grund sind die Einschränkungen nicht nur aus finanzieller Sicht besonders bitter. Die Zwischenzeit kann in jedem Fall dazu genutzt werden, um die notwendigen Schritte in Sachen Networking über die Bühne zu bringen. Auf diese Art und Weise stehen dann die ersten Auftritte parat, sobald dafür wieder die passenden äußeren Bedingungen zur Verfügung stehen.