Die EM steht an: Mit welchen Tipps liegt man richtig?

Nicht nur Fans von Franz Beckenbauer und anderen Legenden werden im Sommer wohl bei der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland dabei sein und dem DFB-Team oder einer anderen Nation die Daumen drücken. Immerhin findet nach 2006 wieder ein internationales Spitzenturnier in der Republik statt und die Augen ganz Europas werden auf unsere Nation gerichtet sein. Was ein Fußballfest verspricht, sorgt auch dafür, dass die EM Tipps wieder zum Thema werden. Doch mit welchen Tipps liegt man am Ende wirklich richtig? Oder lässt sich der künftige Europameister am Ende gar nicht wirklich vorhersagen?

Die besten Karten haben laut Quoten und Experten derzeit die Engländer. Doch ob sie am Ende wirklich den Titel holen oder ob Frankreich, Deutschland oder andere Länder vielleicht doch besser abschneiden, zeigt sich spätestens im Sommer. Dann nämlich, wenn sich die einzelnen Teams auf dem grünen Rasen gegenüberstehen und darauf hoffen, die Spiele für sich entscheiden zu können.

Neben gutem Fußball und hochkarätigen Spielern kommt es bei Turnieren wie diesem allerdings immer auch darauf an, dass aus einzelnen Spielern ein Team entsteht, dass sich gegen alle Gegner durchsetzen kann – nur so kann man am Ende als Europameister den Finalrasen verlassen und sich feiern lassen.

England oder Frankreich? Macht es einer der Favoriten?

Neben England scheint auch Frankreich gute Karten zu haben und könnte nach dem Finale den Pokal in den Himmel reißen. Die EM Quoten lassen dies zumindest vermuten. Wer seine Tipps für die anstehende Europameisterschaft also bereits jetzt abgeben will, macht mit diesen beiden Nationen wenig verkehrt. Allerdings muss man bei allzu guten Quoten auch mit einem geringeren Gewinn rechnen, sollten Frankreich oder England tatsächlich das Turnier gewinnen.

Doch auch die Quoten für das deutsche Team sind recht gut – und die Chancen stehen für die Nagelsmann-Elf im eigenen Lang somit ganz gut. Dazu kommt, dass Deutschland nach wie vor eine Turniermannschaft ist und ihr Potential vor allem bei solchen Events zum Vorschein bringen lässt. Nach den Ergebnissen und Auftritten aus der jüngeren Vergangenheit lässt sich beim deutschen Team zumindest eine gewisse Klasse erkennen. Aber um den Titel am Ende wirklich holen zu können, müssen letztlich alle Spieler ihr Talent und ihr Können zu 100 Prozent abrufen und als Einheit fungieren. Ansonsten dürfte es vor allem gegen spielstarke Teams wie Portugal oder auch England und Frankreich schwer sein, sich zu behaupten und mögliche Duelle zu gewinnen. Die Vorrunde allerdings dürfte Deutschland relativ problemlos überstehen und sich somit für das Viertelfinale qualifizieren.

Was für Hoffnungen hegen die Fans?

Stellt man den Fans die Frage, was sie sich für das EM-Turnier wünschen, dürfte die Antwort eindeutig ausfallen: den Titel für das deutsche Team. Zumindest, wenn man den deutschen Fans die Frage stellt. Doch Wunsch und Realität sind nicht immer miteinander in Einklang zu bringen.

Deshalb wird man einerseits zwar den Wunsch nach einem Titelgewinn für das deutsche Team hören, andererseits aber auch die Einschätzung, dass dieser Fall nur mit viel Glück tatsächlich eintreten wird. Viele deutsche Fans sehen am Ende ebenfalls andere Nationen ganz vorne.

Allerdings kann es dennoch dazu kommen, dass die DFB-Elf am Ende erfolgreich spielt und in einen regelrechten Rausch kommt. Beinahe so wie im Jahr 2014, als man 7:1 gegen Brasilien gewann und am Ende Weltmeister wurde. Die meisten Spieler aus dem Siegerteam sind inzwischen allerdings nicht mehr mit von der Partie.

Neue Frische im deutschen Kader?

Das deutsche Team wird von Coach Julian Nagelsmann gänzlich neu strukturiert. Bisher ist zwar nicht ganz durchgesickert, welche Spieler am Ende im erweiterten EM-Kader vertreten sein werden, doch Namen wie Tah und Schlotterbeck sind bereits bekannt. Noch in dieser Woche soll allerdings der gesamte Kader bekanntgegeben werden. Damit haben dann nicht nur die Spieler Gewissheit und können ihren Sommer planen, auch die entsprechenden Vereine wissen Bescheid, auf welche Spieler sie in der Sommerpause möglicherweise verzichten müssen – oder auch zum Trainingsauftakt zu neuen Saison.

Noch ist die Bundesligasaison nicht ganz beendet und es warten noch einige Entscheidungen rund um den Aufstieg und Abstieg, die Relegation oder auch die Qualifikation für die internationalen Wettbewerbe. Spätestens danach aber wird der Blick der Spieler und Trainer voll und ganz auf den EM-Auftakt gerichtet, damit der Fokus dann zum Auftakt auch wirklich vollständig da ist.

Junge Spieler im deutschen Kader dürften in diesem Jahr bei der Europameisterschaft für neuen Schwung sorgen und erfahrene Spieler wie Manuel Neuer sorgen für die notwendige Stabilität. Doch was wird mit Hummels, Reus, Müller und Co.? Bekommen sie ihre Chance auf die EM im eigenen Land oder haben sie ihr letztes großes Turnier bereits vor zwei Jahren gespielt? In wenigen Tagen weiß man diesbezüglich mehr und kann auch tippen, wer beim ersten Spiel auf dem Rasen stehen wird und für Deutschland verteidigt, die Bälle verteilt oder die Tore schießen soll.

Und wer gewinnt am Ende den Titel des Turniers?

Ob Deutschland am Ende auch den Titel holen wird, bleibt aber abzuwarten. Und allgemein ist eine klare Vorhersage kaum möglich. Vielleicht läuft es auch ähnlich wie im Jahr 2004, als völlig überraschend Griechenland Europameister wurde und ganz Europa verzauberte. Doch Albanien, Georgien und Co. werden dieses Jahr wohl kaum eine Chance auf den großen Sieg haben, wenngleich man sich dies in den entsprechenden Ländern vielleicht wünschen mag.

Dafür aber könnte es auch eine Überraschung geben, wenn am Ende die Niederländer den EM-Pokal holen oder Belgien sich den Titel sichert.

Fazit: Die Vorfreude steigt auf den Fußballsommer

Die ganzen Diskussionen rund um die anstehende EM im Fußball der Männer machen vor allem eins deutlich: die Vorfreude auf das Turnier im Sommer steigt!

Zwar werden noch keine Flaggen gehisst und auch die Autos sind noch nicht in schwarz-rot-goldenen Farben dekortiert, aber es sind ja auch noch einige Wochen hin, ehe der Ball zum ersten Mal rollt. Spätestens dann aber ist davon auszugehen, dass die Euphorie durchs Land schwappt und die deutschen Fußballer versuchen werden, das ganze Land wie einen 12. Mann hinter sich zu vereinen – und dabei hoffentlich auch mit gutem Fußball überzeugen können. Und eventuell klappt es dann auch mit dem Titel.