gema youtube
Der 25. Februar 2014 wird sicherlich ein Datum sein, dass die Verantwortlichen der GEMA sicherlich nicht so schnell vergessen werden. Weil sich die Verhandlungen mit YouTube über die Musikrechte in ausgestrahlten Videos seit Jahren hinziehen, hat YouTube seinerseits viele Videos mit Sperrtafeln versehen, die folgenden Text: „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar, weil es möglicherweise Musik enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden.“ GEMA klagte gegen die verzerrte Darstellung der Tatsachen, Das Landgericht München gab ihr am oben genannten Datum Recht, wir berichteten HIER darüber.
Und so sehen sie also aus, die neuen Tafeln, die man nun auf YouTube sieht: „Dieses Video ist in Deutschland leider nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, über deren Verwendung wir uns mit der GEMA bisher nicht einigen konnten. Das tut uns leid.“
Ob die GEMA nun ihr Schwarzer-Peter-Image loswerden kann, wir werden sehen. Nötig wäre doch endlich mal eine Einigung zwischen den beiden Parteien …


Das könnte dich auch interessieren: 
GEMA-Sperrtafeln auf YouTube für rechtswidrig erklärt
SFX kauft Veranstalter b2s (NL) – die Shoppingtour geht weiter
Rainers Tatgeber – Teil 8: Die Sache mit den scheinbar von der GEMA gelöschten YouTube-Videos

GEMA in den Club: ein Mitarbeiter und seine unschlagbaren Angebote
GEMA fordert Gebühren für eingebettete Videos
Neuer GEMA-Tarif für Clubs: Unmut wächst!
GEMA: Einigung mit Clubs, aber Tarif VR-Ö wackelt: “urheberrechtlich nicht zulässig”
Rainers Ratgeber – Teil 13: Heino hat recht!
Rainers Ratgeber – Teil 5: Brauche ich die GEMA?