Charles Chambers, besser bekannt als DJ Funk, begann mit dem Produzieren in den 90er-Jahren. Dabei kreierte er in seinem Studio in Chicago einen Sound zwischen Hip-Hop und House. Heutzutage gehört er zu den populärsten Künstlern der Ghetto-House-Szene. Tracks wie „Fuck Dat Ass“, „Titties and Beer“ oder seine bekannten „Booty House Anthems“ brachten Ghetto-House wieder auf den Radar der elektronischen Musiklandschaft.

 

 

Obwohl DJ Funk in Chicago geboren wurde – das laut Charles heutzutage von Gangstern auch als ChiRaq bezeichnet wird –, verbringt er gar nicht mehr so viel Zeit dort. New York, Los Angeles, Detroit, Europa und Asien – weltweit ist er unterwegs. Allerdings gibt es die Veranstaltung „Trap VS Juke“, die jedes Mal ausverkauft ist. So sagt Charles, dass Trap, Mumble Rap und Dubstep zurzeit viele Leute in Chicago mögen, aber House dort nie aussterben werde. „Damals waren sich Hip-Hop, Dance, House und elektronische Musik ähnlicher als heute“, sagt er. „Uncle Luke, MC Hammer, Salt n Pepa … Ich könnte unzählige Songs aus der alten Schule nennen, die Rap und Dance durcheinander brachten. Ich habe dann letzten Endes den 4-Takt-Schlag im Ghetto-Stil bewahrt.“ So blieb bis heute seine musikalische Leidenschaft eine Balance zwischen den Genres House und Hip-Hop.

Paul vom Duo Gettoblaster, mit dem er vor einigen Wochen den Track „Get Dat“ auf Dirtybird Records herausbrachte, kennt Charles schon seit den 90er-Jahren. Damals habe er ihn als kleinen Kerl erlebt, der immer versucht habe, weiterzumachen und nicht aufzugeben, erinnert sich Charles und muss dabei lachen. „Er war schon damals ein guter DJ. Wir tourten eine Zeit lang, aber verloren uns aus den Augen – so ist es manchmal in der Branche. Auf dem Dirtybird Festival Campout 2017 begegneten wir uns wieder und beschlossen, den damaligen Kontakt wieder aufleben zu lassen.“
Deshalb passte es nur zu gut, dass Gettoblaster und DJ Funk eine Kollaboration eingingen; herausgekommen ist „Get Dat“ – ein Track, den er selbst nie veröffentlicht hätte, wie Funk sagt. Das DJ-Duo Gettoblaster gab dann noch seinen Input dazu – so kam es zu dem Release. In diesem Jahr wird es außerdem noch ein neues Mix-Party-Album mit vielen unveröffentlichten Tracks geben. „Auch ganz neue, heiße Tracks sind dabei“, sagt er enthusiastisch. Es sei wieder einmal an der Zeit gewesen, ein neues Album zu produzieren. „Ich habe einen brandneuen Style im Gepäck, auf den die anderen Mutha Fuckers nicht klarkommen werden. Sie haben den schlafenden Löwen geweckt!“

In den nächsten Monaten kommt noch ein weiterer Track heraus, den DJ Funk mit Gettoblaster produziert hat. Ansonsten werde er, wie schon in den letzten 20 Jahren, Gigs auf der ganzen Welt spielen, erzählt Charles und grinst dabei. „Ich habe bereits aufgehört, zu zählen, wie viele Gigs es sind.“

Der Track „Get Dat“ erschien am 8. Februar auf Dirtybird Records.

 

Aus dem FAZEmag 085/03.2019
Text: Benjamin Laudien