dj margeirDJ Margeir – Blue Lagoon Vol. 3 (hfn music)
Der isländische DJ Margeir Ingólfsson lädt zum dritten Mal in die Blaue Lagune ein. Namensgeber ist das legendäre isländische Thermalfreibad (Bláa Lónið), das wohl jeder Islandbesucher schon besucht hat. Margeir legt dort seit einigen Jahren in unregelmäßigen Abständen auf und liefert passend dazu auch den Soundtrack. Während die ersten beiden Teile nur in Island erschienen, wird der dritte Teil nun weltweit vertrieben. Und das ist wirklich eine ausgezeichnete Idee, denn selten habe ich solch zwei spannende Mixe gehört, die einen großen musikalischen Bogen spannen und dabei auch keine Angst vor Hits aus den letzten Jahren haben (was ja bei vielen ein „ist doch uralt“ auslösen könnte). Vielleicht muss man auch diesen Ort kennen, um das so aufsaugen zu können, es steht die Zeit still, es spielt keine Rolle. Mix #1 startet seine Reise bedächtig durch Songwriter- und Electronica-Landschaften – so gibt es u.a. mit Hljómars „Ástarsæla“ einen Abstecher in die 60er Jahre Islands, bevor wir dann bei Recondite, Tuxedomoon oder Kasper Bjørke landen, bevor das Tempo zwischenzeitlich mal Tanztempo erreicht, bevor es dann wieder gemütlicher wird mit Ry & Frank Wiedemann, GusGus oder Koreless. Eine schöne Mischung aus heimischem Liedgut und internationalen Acts hat Margeir hier versammelt, was auch für Mix #2 gilt. Den hat er mit seinem Buddy President Bongo zusammengestellt – man kennt sie unter dem Namen Gluteus Maximus. Und hier geht es auch eindeutig schneller zum Tanz. Nach einem Ausflug in Spa- und Wellness-Regionen, gibt hier der Viervierteltakt den Ton an. Und auch wenn wir hier nicht in die 60er Jahre zurückreisen, so bietet uns das Duo doch eine sehr flüssige Mischung aus Hits und Floorfillern an – Thors „Yellow Sky Over Reykjavik“ im Baikal-Remix ist wirklich grandios und sicherlich ein Höhepunkt des Mixes. Gegen Ende des Trips lassen sie wieder die Zügel etwas lockerer, bauen das grandiose „True Love Will Find You In The End“ von Raz Ohara ein und lassen es nach und nach ausklingen. Herrlich. Zeit nehmen, beide Mixes hören und mal vergessen, dass es da draußen so etwas wie Zeit gibt. Willkommen in der Blauen Lagune. 10/10 dr.nacht


Das könnte euch auch interessieren:
FAZEmag präsentiert: Gusgus live in Deutschland
Secret Solstice Festival
Sónar Reykjavík 2014 – Bilder vom Festival
Island – Zwischen Vulkanen, heißen Quellen und einem Nachtleben ohne Nacht

www.hfn-music.com