Poker genießt in den verschiedensten Kreisen und Schichten unserer Gesellschaft große Popularität. Seit fast 200 Jahren gibt es das Kartenspiel in unterschiedlichen Varianten und auch kulturell hat es sich mittlerweile fest etabliert. Das faszinierende Spiel wird überall auf der Welt gespielt. Ob in Europa, Amerika oder Asien, Poker zieht die Menschen an die Tische. In der Pop-Kultur weit verbreitet, verbindet man mit dem Spiel auch ein gewisses Prestige. Blockbuster wie Rounders, Molly’s Game und natürlich James Bond, zeigen eindrucksvoll den sozialen Stellenwert und auch den Nervenkitzel von Poker auf.

Laut der World Poker Tour (WPT), spielen aktuell über 100 Millionen Spieler rund um den Globus. Dabei geht der Trend, nicht zuletzt aufgrund der Ausnahmesituation der letzten Monate, stark in Richtung Internet. Noch bleibt der Weg zur lokalen Spielbank geschlossen, seriöse Anbieter wie Bahigo Schweiz verlagern das Geschehen aber in die digitale Welt. Auch die WPT selbst trug ihre Meisterschaften 2020 online aus.

Ein ausschlaggebendes Merkmal von Poker ist die Balance zwischen Glück und Können. Während die eigene Hand, die des Gegners und die Karten des Dealers dem Zufallsprinzip unterliegen, sind taktisches Geschick und psychologische Raffinesse von großer Wichtigkeit. Wer den Tisch am besten lesen kann und seine eigenen Stärken erkennt, hat gute Chancen darauf den Pot zu gewinnen. So zieht der Reiz der Pokerwelt Menschen aus den verschiedensten Schichten in seinen Bann.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich unter den Zockern am Pokertisch auch Prominenz aus allerlei Bereichen wiederfindet. In Hollywood gehören Tobey Maguire und Ben Affleck zu den berüchtigtsten, aber auch besten Spielern. Athleten sind ebenfalls namhaft in der Pokerszene, wie zum Beispiel Michael Phelps oder Gerard Piqué, die bereits den ein oder anderen Erfolg vorzuweisen haben. Und so gibt es auch unter den DJs unserer Zeit einige spannende Namen, die neben ihrem Talent am Mischpult auch das Pokerspiel überaus gut beherrschen. Wer dazu gehört erfahren Sie hier.

Roger Sanchez

Roger Sanchez ist ein amerikanischer DJ mit dominikanischen Wurzeln, der vor allem als Pionier der House-Szene bekannt ist. Zu seinen Auszeichnungen gehören viermal der Preis „Best House DJ“ von den DJ Awards sowie ein Grammy für seinen Remix von Hella Good by No Doubt. Sein erfolgreichster Song war jedoch Another Chance, mit dem Sanchez 2001 die Charts erklomm und in Großbritannien sogar auf Platz 1 landete. Doch auch am Pokertisch hat er sich mittlerweile einen Namen gemacht. 2014 legte der gebürtige New Yorker bei der European Poker Tour in Barcelona auf. Auch wenn im Vergleich zu den anderen pokeraffinen DJs nicht die großen Gewinne vorzeigen kann, gilt er als Gelegenheitsspieler durchaus mit Talent für Karten.

Vanessa Rousso

Vanessa Rousso hat einen Lebenslauf vorzuweisen, der sich mehr als nur sehen lassen kann. Neben ihrer Tätigkeit als DJ ist sie außerdem eine TV-Persönlichkeit in den USA sowie Anwältin und außerdem professionelle Pokerspielerin. Nach eigenen Angaben begann sie das Kartenspiel schon in einem Alter von fünf Jahren und mit Anfang 20 nahm Rousso in ihren Semesterferien an Turnieren teil. Seitdem bleiben auch die Erfolge nicht aus. Regelmäßig landet sie auf Geldplatzierungen bei der World Poker Tour oder der World Series of Poker. In ihrer Pokerkarriere folgten weitere erfolgreiche Teilnahmen an Turnieren in Las Vegas, Atlantic City und Monte Carlo. So erspielte sich die 38-Jährige ein Preisgeld von insgesamt über 3,5 Millionen US-Dollar, wonach sie zu den erfolgreichsten Pokerspielerinnen aller Zeiten gehört. Die Powerfrau erlangte ihre Universitäts-Abschlüsse an der Duke University und der Miami School of Law.

Steve Aoki

Steve Aoki ist sicherlich einer der prominentesten Fans des Spiels. Der Grammy-nominierte Superstar hat sich einen Namen in der Pokerszene gemacht und zählt Poker-Legenden wie Phil Ivey zu seinen Freunden. Aokis Leidenschaft für Poker geht sogar so weit, dass er seine eigenen Pokerturniere auf dem Holy Ship veranstaltet, der berühmten Kreuzfahrt für elektronische Musik auf den Bahamas. An einem der Turniere sollen auch Tommy Lee und Skrillex mitgespielt haben. Aoki nennt sein jobbedingtes Reisen als einer der Gründe für seine Liebe zum Poker. Viele seiner Shows finden in Glücksspiel-Hochburgen wie Las Vegas statt. Deshalb habe er nicht so viel Zeit für offizielle Turniere, nehme aber häufig an sogenannten Cash Games teil. Sollte er seine DJ-Karriere irgendwann beenden, schließt er Turnierteilnahmen allerdings keineswegs aus.

Es gibt also einige spannende Künstler der DJ-Szene, die auch beim Poker von sich überzeugen können. Mit Vanessa Rousso befindet sich gar eine echte Poker-Größe in diesen Kreisen. Wir werden wohl auch in Zukunft von diesen DJs hören, ob am Mischpult oder am grünen Tisch bleibt abzuwarten.