Drogen aus Einsatzwagen der Berliner Polizei gestohlen


Vergangene Woche haben Zivilfahnder der Berliner Polizei in Moabit einen richtigen Riecher bewiesen. Sie haben einen Wagen in der Havelberger Straße kontrolliert, der in einer Einfahrt stand.

Da die drei jungen Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren sichtlich nervös wurden. Einer stand neben dem Auto und tippte auf seinem Handy herum. Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten mehrere Eppendorfgefäße mit Drogen, einige Hundert Euro Bargeld und Handys. Es handelte sich offensichtlich um ein Koks-Taxi.

Die Beweise wurden ordnungsgemäß in Klarsichttüten verstaut und im Kofferraum des Einsatzwagens der Beamten platziert. Das mutmaßlich Koks-Taxi wurde sichergestellt und abgeschleppt. Gleichzeitig wurde ein Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung des jungen Fahrers erwirkt. Es handelte sich dabei um die Wohnung der Eltern des 18-Jährigen. Natürlich wurde dort nichts weiter gefunden.

Als die Beamten zurück zu ihrem Einsatzwagen kamen, staunten sie nicht schlecht. Die Heckscheibe war eingeschlagen. Der Grund dafür lag auf der Hand: die Unbekannten hatten alle Beweise aus dem Kofferraum gestohlen. Der Polizeisprecher tröstete sich selbst mit: „Dienstgegenstände wurden nicht entwendet.“

Das könnte dich auch interessieren:
Spielzeug aus Taiwan singt polnischen Rap über Kokain
Olympia-Teilnehmerin kifft und wird disqualifiziert
Wie aus dem Film der Pate – 3.000 Kilo Kokain und elf Millionen Euro
Kokain in großem Stil auf dem Friedhof verkauft