In Auckland, Neuseeland, wurde vergangenen Freitag eine Demonstration mit nur einem Teilnehmer von der Polizei beendet. Zuvor fanden die Beamten auf Social Media die Ankündigung einer Demonstration gegen die aktuell in Neuseeland geltenden Lockdown-Regelungen. Da es die letzten Wochen trotz der Beschränkungen bereits mehrere solcher Proteste, teils mit bis zu 100 Teilnehmer*innen gegeben hatte, rückte die Polizei dementsprechend in der Queen Street an- fand allerdings nur eine Person vor. Ein Sprecher berichtete: „Die Polizei war vor Ort und hat mit der Person gesprochen, die an der Demonstration teilnehmen wollte. Die Beamten sprachen mit der Person und forderten sie auf, sich an die Beschränkungen der Alarmstufe Vier zu halten, wonach die Peron beschloss, die Veranstaltung zu verlassen.“

Gefunden hatte die neuseeländische Polizei den Aufruf zur Demonstration auf einer Instagram-Seite, die auf Anfragen von „Newshub“ jedoch nichts damit zu tun haben will.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte es in Auckland und Tauranga mehrere Proteste gegeben, bei denen auch einige Leute festgenommen wurden. Die Kritik richtet sich gegen Premierministerin Jacinda Ardern, da der Lockdown in Neuseeland mit seinen harten Regeln „die Wirtschaft zerstören würde.“ Das Land ist derzeit zur Bekämpfung der dort ausgebrochenen Delta-Variante des Corona-Virus abgeriegelt. 346 Fälle wurden inzwischen schon registriert.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Zug der Liebe in Berlin wurde von Polizei beendet
Großdemonstration in Berlin zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft

Quelle: Newshub