Eltern feiern nebenan – Teenie stirbt durch Drogen-Cocktail


Dass Mischkonsum nie eine gute Idee ist, musste vergangenes Wochenende ein 15-jähriger Junge in Basel erfahren. Vergangenen Montag verstarb der Junge nach einer Privatparty in einer Basler Wohnung vermutlich an den Folgen eines Drogen-Cocktails. Die Todesursache sei jedoch nicht zu 100 Prozent klar, sagte die Polizei, die nur bekannt gab, dass der Junge unbekannte Subtanzen konsumiert habe. Der tödliche Unfall ist im Rahmen einer Privatparty mit einem halben Dutzend Menschen vorgefallen. Die Rettungskräfte wurden zu spät alarmiert, die Beamten konnten nur noch den Tod diagnostizieren. Peter Gill, Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel erklärt, dass nun gegen insgesamt drei Erwachsene und zwei Jugendliche wegen des Verdachts unterlassener Hilfeleistung ermittelt werde.

Zwei Party Gäste berichten jedoch, dass sie ihrem Freund Hilfe angeboten hätten, dieser jedoch ablehnte. Zunächst schien es dem Jungen auch noch gut zu gehen, bis dieser am nächsten Morgen Atemprobleme aufwies. Um 16.30 konnte die Freundin des Opfers keinen Puls mehr fühlen und bemerkte, dass die Hände ihres Freundes verkrampften. Um 17 Uhr wurde schließlich der Notarzt verständigt. Laut den Partygästen soll der Verstorbene einen Mix aus Xanax, LSD und Hustensaft konsumiert haben. Das toxikologische Gutachten läge wohl noch nicht vor.

Unser Beileid geht an die Verwandten und Freunde des Opfers.

Das könnte dich auch interessieren:
Das sind aktuell die stärksten XTC-Pillen, die kursieren
Cannabis-Züchter agierte offiziell als Dessous-Händler und bezog Corona-Soforthilfe
Razzia – Kokain, Heroin und Ecstasy in Beinprothese gefunden
Pillenwarnungen zum Wochenende – Achtung vor der Maserati-Pille – über 250 mg MDMA