Das im Jahr 2001 von Oliver Way und Jonas Stone gegründete Plattenlabel EPM Music feiert sein 20-jähriges Bestehen. Zahlreiche namhafte sowie erfolgreiche Releases aus den Bereichen Techno, House und Electro konnte BPM in den vergangenen zwei Dekaden für sich beanspruchen. Zum EPM-Katalog gehören seither Veröffentlichungen von Künstler*innen wie Mark Broom, Mark Flash, Floorplan, Francesco Terranova oder House of Black Latterns.

Mit den drei Jubiläums-EPs, die im Rahmen der Feierlichkeiten erscheinen, erweitert sich das Künstler-Repertoire noch einmal um ein Vielfaches und gewinnt zusätzlich an musikalischer Qualität. Die drei EPs erscheinen versetzt über drei Monate verteilt und lassen sich genre-technisch unterteilen. So erscheint am 28. Mai zunächst „EPM21V“, das sich auf Techno fokussiert und Stücke von Robert Hood, Ben Sims, James Ruskin und Mark Broom für uns bereithält. Am 25. Juni erscheint dann „EPM22V“ (Elektro) mit Beiträgen von The Advent & Zein Ferreria, Carl Finlow, Detroit’s Filthiest und Modulator aka Freddie Fresh, ehe am 30. Juli die dritte und letzte Jubiläums-EP „EPM23V“ aus dem Bereich House serviert wird. Hierfür zeigen Eddie Fowlkes, Jon Dixon, DJ 3000 sowie Rico & Sonny verantwortlich.

Doch das ist noch nicht alles. Im kommenden Herbst soll zusätzlich eine „Special Anniversary EPM 20 Compilation“ erscheinen. Weitere Details hierzu folgen noch.

Die Wartezeit bis zum Release der  EPs können wir uns dank eines Teasers vertreiben, der Snippets von den jeweils ersten Tracks der EPs enthält. Hört mal rein:

Abschließend die Tracklists der EPs:
EPM21V / EPM90 (released 28 May) Techno
1. Robert Hood – Shadows
2. Ben Sims – Xotnuc
3. James Ruskin – There Was A Time
4. Mark Broom – The Three Swords

EPM22V / EPM91 (released 25 June) Electro
1. The Advent & Zein Ferreira – Strangeform
2. Carl Finlow – Optogenetic
3. Detroit’s Filthiest – Werewolf
4. Modulator aka Freddie Fresh – ProMars

EPM23V / EPM92 (30 July) House
1. Eddie Fowlkes – 1-2-3
2. Jon Dixon – Mack & Bewick
3. DJ 3000 – Summer 1995
4. Rico & Sonny – The Beat