Künstler und Entertainer aus der EU werden ab Januar 2021 ein Visum benötigen, um im Vereinigten Königreich auftreten zu können.

Das Innenministerium in England kündigte am Dienstag an, dass Künstler und Sportler aus der EU, zukünftig den gleichen Regeln unterliegen werden, die derzeit für ihre Nicht-EU-Kollegen gelten, sobald der Brexit-Übergang im Dezember abgeschlossen ist. Zurzeit können Künstler und ihre Crews noch ohne Visum aus der EU nach Großbritannien und umgekehrt einreisen. Sobald der Brexit Ende des Jahres vollbracht ist, werden sowohl EU- als auch Nicht-EU-Künstler ein Tier-5-Visum benötigen, um ins Vereinigten Königreich einzureisen.

Mit dieser Ankündigung, die in einem Strategiepapier kurz erwähnt wird, hat das britische Innenministerium die Hoffnung der britischen Live-Industrie auf gegenseitige Vereinbarungen zwischen Großbritannien und der EU, die der bisherigen Freizügigkeit so weit wie möglich ähneln sollten, mit kaltem Wasser begossen. 

Die Entscheidung offenbart auch Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Regierung, nachdem Kulturminister Nigel Adams im vergangenen Monat in einem Interview mit der Music Week noch betonte, „es sei absolut notwendig“, die Freizügigkeit für Künstler nach 2020 zu schützen.

Der EU-Unterausschuss für innere Angelegenheiten des Oberhauses warnte schon 2018 davor, dass es im Vereinigten Königreich zu einem Rückgang der Zahl, der aus der EU ins Land kommenden qualifizierten Arbeitskräfte im Kultursektor kommen könnte, wenn keine wirksamen gegenseitigen Vereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU getroffen werden können.

Das könnte dich auch interessieren:
Warum sich der Brexit negativ auf die Event-Szene auswirkt
Studie: Engländer kombinieren Sex und Drogen am häufigsten
Britische DJ-Ikone Andrew Weatherall gestorben

Foto: Ewan Munro
Quelle: politico.eu