smilla-premiere
Der DJ und Produzent Smilla veröffentlicht mit der Single “Not Yet Begun/Two Faces” den perfekten Sound für den Festival Sommer. Mit treibenden Beats und kraftvollen, tanzbaren Sounds lädt Smilla zum durchfeiern ein. Beide Tracks sind ein Vorgeschmack auf das neue Album von Smilla, welches Anfang Juli 2016 erscheinen wird. Wir haben ihm im Vorfeld ein paar Fragen gestellt.


Du bist ja mittlerweile seit fast 15 Jahren dabei, magst du uns was zu deinen Anfängen verraten?

2004 habe ich mit allem angefangen. Ich lernte Marco Zaffarano kennen, spielte mit ihm einige Gigs und so entwickelte sich eine coole Freundschaft. Er machte mir früh klar, dass ich mit Produzieren anfangen muss, wenn ich beim Auflegen weiter kommen will.
Gesagt getan, ich kaufte mir das nötige Equipment, wie ein Rechner, Monitorboxen und sow weiter. Ich mußte von Grund auf erst mal lernen: Wie baut man einen Track, wie ist ein Break aufgebaut, was sind Rhythmen? Damals unterstützte mich mein guter Freund Benjamin Pilz – er wußte um was es geht! Ein Technik-Freak. Ja und dann ging’s los Samples schneiden, Sounds überall aufnehmen, einfach schauen was geil ist. Es dauerte nicht lange und da war er mein erster Track “Thunder” geboren, er kam auf Marco Zaffaranos Label raus (Anima Rec.). Ich war sehr stolz auf meine erste Veröffentlichung bei einem so genialen Label!

Gab es so etwas wie dein Erweckungserlebnis? Zum Beispiel ein bestimmter Track oder ein DJ?

Ich habe selber immer sehr gern gefeiert! Es waren wunderbare Momente mit meinen Freunden im Club auf der Tanzfläche. Irgendwie stand ich immer beim DJ. Wir reisten zu Sven Väth am Montag, Dienstag oder auch Donnerstag – egal! Wir wollten geilen Sound hören, fette Mixes, einen super gelaunten Sven sehen.  Auch DJ Dag war damals ein Brett für uns. Das Omen war der wichtigste Club für uns – wir waren eigentlich immer dort. Die Jahre vergingen und das Omen hatte mittlerweile geschlossen. Irgendwann stand ich auf einer Party es spielten Adam Beyer, Cari Lekebusch, Pär Grindvik, Joel Mull und andere. Als ich die Jungs da oben sah, war mir klar, nun will ich auch mit da oben stehen! Mit Leuten rocken, feiern und an den Plattentellern stehen – einfach Spaß haben. Eine neue Ära begann für mich.

Du hast viel auf dem reanimierten Kultlabel Harthouse veröffentlicht. Ist es eine Ehre für dich auf einem Label mit so viel Tradition zu veröffentlichen?

Ganz klar ist das eine Ehre. Ich denke mir immer: Da releast nicht jeder! Schon ein tolles Gefühl, jedoch muss man auch klar sagen, dass eigentlich jedes Label seine Daseinsberechtigung hat, aber ich finde, manche sollten einfach den Deckel zu machen. Es ist manchmal einfach Zeit für etwas Neues. Ich habe auch schon von anderen Kultlabels Anfragen bekommen, habe es jedoch nicht gemacht, da das Label einfach seine gute Zeit hinter sich hatte.

Was war das für ein Gefühl, als deine ersten Tracks releast wurden?

Daran kann ich mich noch gut erinnern. Ich war mega nervös auf die Feedbacks der DJs. Auch natürlich wie die Verkäufe sind und und und … Ich war aber natürlich super happy, den ich durfte meine eigene Musik in die Welt streuen. Das ist Hammer. Ein ganz neues Gefühl!

Dein neues Album kommt im Juni, magst du uns etwas darüber erzählen?

Da weiß ich gerade gar nicht, wo ich anfangen soll. Also ok, es war einmal … (lacht). Mein Album wird auf Analogue Audio erscheinen. Es ist ein Album in dem viel Arbeit, Schweiß und auch Stress steckt. Ich hatte schon seit längerem mit Analogue Audio zu tun. Ich schickte immer mal wieder ein paar Tracks. Im Jahr 2015 begann ich mit der konkreten Arbeit am Album. Da ich bei Analogue Audio ein sehr gutes Gefühl hatte, entschied ich mich dort mein Album zu veröffentlichen. Eine gute Zusammenarbeit begann. Mein Album hat den Titel “New Time”. Vom Sound her möchte ich nicht viel verraten, nur soviel sei gesagt: Es ist mein bisher persönlichstes Album und eine Weiterentwicklung von allem was ich bisher veröffentlicht habe. Das Album wird digital erscheinen. Es wird digitale Remix-Auskopplungen geben mit bekannten Künstlern der Techno-Szene und natürlich der Analogue-Audio-Familie. Ende des Jahres kommt dann eine weitere Remix-Vinyl mit hochkarätigen Künstlern. Man darf gespannt sein!

 


Smilla “Not Yet Begun/Two Faces”
Releasedate: 27.05.2016
Format: Vinyl & digital
Label: Springstoff 

iTunes: http://sikk.de/HN2B1
Amazon (VINYL): http://sikk.de/Md9lg

DJ-Gigs von Smilla:
14.05.16 Are You Techno?, Freiburg
25.05.16 Cube, Freiburg
11.06.16 Kamehameha Festival, Offenburg
25.06.16 Kinzig Of Love, tba.
01.07.16 Cube, Freiburg
09.07.16 Audiogate Open Air, Allgäu Airport Flughafen Memmingen
06.08.16 Weinklang, Gengenbach
27.08.16 Cube, Freiburg