Mit „Indigo“ von Exos erscheint auf Len Fakis Imprint Figure das etwas andere Album im Genre “Elektronische Musik”. Wer hier stumpfes 4-to-the-Floor-Gebretter erwartet, der ist allerdings derbe schief gewickelt. Das Subgenre Chill-out wurde von keinen geringeren als The KLF mit ihrem Meisterwerk “Chill Out” seinerzeit neu definiert und wird hier vom sympathischen Klangvirtuosen aus Island rezitiert, ohne dabei das Label Basic Channel, das Label Studio, die Künstler Moritz von Oswald, den aktuellen Recondite, sowie Tale of Us konzeptionell außer Acht zu lassen. Ich höre wegen ersterem folglich noch einige Pad-Unique-Zitate heraus, vorwiegend in den Tracks mit 4/4-Beat namens “Saelureitur”, “Quod Arcanum Leticia”, “Rignum í Stekknum”, “Indigo”, “Það er allt mögulegt”, “In Plagam” und “In Orientalem”. Kurzum: Chill-out meets Pad Unique! Ein gelungener Genrespagat, etwas für deine Afterhour oder den Sonnenaufgang. Allerdings hätte er für die volle Punktzahl das Rad eher neu erfinden müssen statt es “bloß” zu rezitieren. 9/10 Manuel Lauro