Falko_Niestolik03


1. D Ramirez & Guy Williams - The Motherload EP ( Great Stuff )D. Ramirez & Guy Williams
The Motherload EP (Great Stuff)
Zugegeben, der Track passt jetzt nicht so ganz in die Kolumne, nicht auf den ersten Blick, und auch beim zweiten wird es ne knappe Kiste. Beide Artists können alles und das auch sehr erfolgreich, ersterer ist eines der Standbeine bei Toolroom und tobt sich gerne in allen Sparten aus und das wirklich erfolgreich. Guy Williams kann ebenso beides, auch wenn es jetzt zwei Jahre sehr ruhig um ihn war, meldet er sich für die Coop mit D.Ramirez standesgemäß zurück. „No Guarantees“ ist auf der EP ganz klar der Main-Track und dieser pumpt, groovt & hüpft so leicht kräftig dick über das Parkett, perfekt für die kommende Saison. Track 2 „Get It Clear“ ist einfach ein nettes Tool, ein wenig zu düster & zu verspielt. Trotzdem 8/10

Firebeatz & Schella 2. Firebeatz & Schella - Switch ( Spinnin )
Switch (Spinnin Rec)
Firebeatz & Schella haben ja zusammen schon einige Monster-Tunes abgeliefert, mit „Dear New York“ oder „Wicked“ haben sie vor fast schon langer Zeit die Verkaufscharts fast aller Download Portale dominiert. Das mit der neuen Platte „Switch“ ähnlich erfolgreiches passieren wird, ist eher unwahrscheinlich. Warum? Ja sie ist gut produziert, wurde noch auf den zwei erfolgreichen Singles, die oben genannt wurden, Neues ausprobiert, ist man beim Track heute, eher auf Nummer sicher gegangen. Dass dies, bei dem Wandel der sich gerade vollzieht, eine gute Entscheidung war, ist mehr als fraglich. Anständige Nummer, aber definitiv ohne Wiederholungscharakter. 5/10

3. Patric La Funk - Salinas ( Matty Menk & Basti M Rework ) WePlayPatric La Funk
Salinas – Metty Menk & Basti M Rework (We Play)
Das Original wurde schon vor ein paar Monaten auf dem Kölner Label We Play veröffentlicht und hatte seine Fangemeinde sofort gefunden. Das war wahrscheinlich auch der Grund noch einmal nachlegen zu wollen, den das sommerliche Thema bot sich mehr als an. So haben die beiden Artist Metty Menk & Basti M sich ins Studio begeben und dieses sommerliches,clubtaugliche Rework gebastelt. Es groovt und schiebt sich durch die Boxen und bringt das zurück was der Sommer so schmerzlich vermissen lies. 9/10

Hard Rock Sofa 4. Hard Rock Sofa - Around Me ( Chocolate Puma Mix ) ( Axtone )
Around Me – Chocolate Puma Mix (Axtone)
Es war ein wirklich guter Sommer für Chocolate Puma, und mit wirklich gut ist es noch untertrieben, haben sie doch gerade mit „Step Back“ in UK Gold kassiert und in weiteren Ländern wird das noch folgen, so waren sie auf jedem wichtigen Festival der Welt vertreten. Hard Rock Sofas „Around Me“ ist schon vor einiger Zeit auf Axwells Imprint erschienen und das bei den oberen 50 alle total gute Freunde sind, haben sich Chocolate Puma an das Disco Sample basierende Thema gemacht. Viel Neues ist nicht zu erwarten, aber das wenige war entscheidend, der Drop kommt wie eine Lawine und die Acid Bassline fegt alles weg. Clubtauglicher als das Original, wie schon Danny Howard auf Radio BBC1 bemerkte. 8/10

5. Pierce Fulton - Kuaga : Noon Gun ( CR2 )Pierce Fulton
Kuaga / Noon Gun (CR2)
Der junge Mann, aus den USA stammend, hat hier auf Mark Browns CR2 die Bombe des Monats gezündet. Big Room House in Perfektion. Gefühlvoll kommt der Kinderchor im Break zur Geltung und paart sich langsam mit den Synthies, bereiten einen Drop vor, der mir vor Freude fast die Tränen in die Augen treibt. Großartige Melodie, fazetastische Hook und ich schreibe jetzt mal nicht mehr, weil ich es noch mindestens 50 x hören muss. Mein Favorit des Monats. 10/10

Maor Levi 6. Maor Levi - Pick Up The Pieces ( SPRS )
Pick Up The Pieces (SPRS Music)
Major Levi steht unter starker Beobachtung und das nicht nur bei uns. Wohin die Entwicklung des jungen Mannes hingeht, weiß keiner ganz genau, es wird aber definitiv nach oben sein. Seine Tracks sind progressive, clubtauglich. Abwechslungsreich und eben anders. So auch sein neues Machwerk auf einem von Spinnin betriebenem Seitenarm. Progressive ja und die Popmusik Einflüsse sind ebenfalls nicht zu leugnen, die Stimme von Angela McCluskey passen wie unser Hinterteil auf einen Wasserbehälter und ab geht die Reise. Großartige Nummer. 8/10

7. Stefan Dabruck - Mefesarys ( Armada Trice )Stefan Dabruck
Mefesarys (Armada Trice)
Deutschlands aussichtsreichster Import derzeit, Stefan Dabruck releaset nach einiger Single Stille seine nächste Single auf Armadas Trice Music, die auch Heimat von Kryder, Grum, Merk & Kremont, sowie vieler weiterer Acts sind. Sein Remix für Robin Schulz ist seit einiger Zeit TOP 20 und so darf eine neue Single nicht fehlen. Ein wunderschönes Piano eröffnet sich hier dem Hörer, nach einem kurzen Drop geht dieses auch direkt in die Hook über, was selten geworden ist, aber umso erfrischender klingt und Spaß macht. Das zweite Break ist da weitaus epischer aufgebaut und für große Hallen ohne kitschig zu wirken. Ein „Pflichttitel“ für die restliche Saison. 9/10

Nicada 8. Nicada - Zuma ( Big Beat )
Zuma (Big Beat)
Nicada, es gibt leider gar nichts zu finden über diesen Act. Es ist wohl die erste Nummer, die gleich auf Big Beat erscheint, und nur durch Zufall bin ich darauf gestoßen. Wie dem auch sei und wer auch dahinter stecken mag, hier versteckt sich ein sehr deepes Big Room Club Tune und hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Das Break wimmelt nur so von Fx Vocals, Synthies die so locker dahin grooven und einem Piano welches stets die Mitte behält. Der Drop kommt mir bekannt vor, aber ich weiß einfach nicht vorher und danach macht der Titel das was er am besten kann, die Leute zum Tanzen bringen. 10/10

9. Conn3cted2 - Rockin ( PYRO )Conn3cted2
Rockin (Pyro Records)
Der Name des aus Süddeutschland stammenden Acts ist mehr als kompliziert und es ist bestimmt ein Spaß, wenn sich Clubgänger diesen wünschen werden, das könnte lustig werden. Es wird ganz schön laut in dem Land, in dem Deutschland Weltmeister geworden ist, und das ist gut so. Ein brachiales Machwerk wurde hier abgeliefert das aus alles Rohren feuert, über die wirklich fast gesamte Laufzeit des Tracks. Die Vocals im Break passen sich gut an und folgen dem Trend des Sommers. Soundtechnisch aber ganz großes Billard. 9/10

Moguai & Benny Benassi 10. Moguai & Benny Benassi - Gansta ( ULTRA )
Gansta (Ultra)
Zwei Klassiker machen gemeinsame Sache, und der Track ist wie ein Faustschlag in die Magengegend. Der Bass ist dermaßen heftig, der Drop unglaublich hart, doch die Melodie gefühlvoll und mitreißend. Gut, also alles in ca 5,5 min gepackt und ab geht’s. Für den Club ist das Tool eher weniger was, aber bei den Gigs, die die beiden Urgesteine bespielen mit Sicherheit eine Waffe. Einfach mal reinhören und schauen ob er nachher im Warenkorb eures Online-Dealers bleibt. In meinem ist er. 7/10

Bildschirmfoto 2014-11-04 um 00.41.16Felguk
Monsta Skunk (Oxygen)
Felguk waren immer schon anders, und das Einzige, was man wusste, wenn eine neue Platte angekündigt war: Es wird laut und ganz anderes. Mit „Monsta Skunk“ beweisen sie erneut, dass sie diesem Ruf gerecht werden. Electro, Dubstep und leichte HipHop-Ausflüge sind zuerkennen. Nach dem Drop weißt uns eine Stimme darauf hin, dass es losgeht und wir erneut da sind, was aber nicht hätte sein müssen, da es bereits der Bass mit aller Gewalt bereits mitgeteilt hat – schaden kann es dennoch nicht, gibt ja immer ein paar die es überhören, weil sie in ihrer Welt die Helden sein wollen. 10/10

Das könne dich auch interessieren:
Falko Niestolik: Big Room-Banger – Progressive House/EDM September 2014
FAZEmag DJ-Set #11: Falko Niestolik – exklusiv bei iTunes
Falko Niestolik veröffentlicht sein Debütalbum “PEAKTIME”