Poll2015
Welcher Track hat euch am meisten geflasht, was hat die Dancefloors gerockt, wer holt sich den Titel und tritt die Nachfolge von Ten Walls an?
1. Butch – Dope (Play It Say It)
2. Bjarki – I Wanna Go Bang (Trip)
3. DJ Koze – XTC (Pampa)
4. Robin Schulz – Sugar (Warner)
5. &Me – Woods (Keinemusik)
6. 2bee – Black Sheep (Infinite)
7. Eats Everything Feat. Tiga vs. Audion – Dancing (Method White)
8. Sven Väth – Ritual Of Life / Adam Port Remix (Cocoon)
9. Kollektiv Turmstrasse – Sorry I’m Late (Diynamic)
10. Major Lazer – Lean On (Warner)


11. Frankey & Sandrino – Acamar (Innervisions)
12. Gregor Tresher – Goliath (Break New Soil)
13. Stephan Bodzin – Singularity (Herzblut)
14. Alan Fitzpatrick – Love Siren (Drumcode)
15. Maceo Plex & Gabriel Ananda – Solitary Daze (Ellum)
16. KiNK – Fantasia (Pets)
17. Technasia & Green Velvet – Suga (Toolroom)
18. Kölsch – Unterwegs (Kompakt)
19. Kaiserdisco – Black Light (Drumcode)
20. Paul Kalkbrenner – Cloud Rider (Sony)

 

Das könnte euch auch interessieren:
FAZEmag Jahrespoll 2015: weitere Ergebnisse
FAZEmag Jahrespoll 2014: Track
FAZEmag DJ-Set #45: Butch – exklusiv bei iTunes

butch

„Läuft bei dir“ – diesen Satz wird Butch im letzten Jahr öfter gehört haben. Mit der 18. Ausgabe der Watergate-Mixreihe stieg der gebürtige Mainzer ein, lieferte dann seinen Spätsommer-Hit „Dope“ und landete dann Ende 2015 auf unserem Backcover. Dass „Dope“ so einen Lauf nehmen würde, damit hatte Butch nie gerechnet, da der Track ursprünglich auch nur als B-Seite geplant war.

Herzlichen Glückwunsch zum Track des Jahres. Jetzt darfst du dich gerne mal bei allen bedanken, wie das so üblich ist bei Preisverleihungen.

Vielen Dank für eure Unterstützung, ohne euch wäre ich wohl halb so viel Wert wie eine Klaviertaste (natürlich aus feinstem Elfenbein).

Kannst du uns etwas zur Entstehungsgeschichte von „Dope“ erzählen? Was für Hard- und/oder Software hast du benutzt etc.?

„Dope“ war eigentlich als B-Seite – so nennt man die Rückseite einer Schallplatte, auf der die weniger tolle Nummer erscheint – von „Praise The Lord“ gedacht.
Der Track war für meine Verhältnisse relativ schnell fertig: drei Studio-Tage und ein paar Wochen lang nachjustieren. Das Ding ist hauptsächlich auf einer MPC-3000 entstanden, Arrangement, Mischung und Effektierung dann in Logic.

Wenn man den fertigen Track zum ersten Mal hört, hat man dann schon eine Art Gefühl dafür, ob das Ding durch die Decke gehen kann?

Mein Gefühl war „ganz nett“, bzw. habe ich das Gefühl immer noch, aber der Song hat eine sehr starke Wirkung auf dem Dancefloor und einen sehr positiven Vibe.
Ich hätte nie gedacht, dass er durch die Decke geht, und bin immer noch erstaunt. Ich habe Stücke produziert, die viel aufwendiger sind, aber manchmal sind es eben die einfachen Dinge, die gewinnen.

Und was den Namen angeht – der ist nur Zufall, oder?

Anfangs hatte der Track keinen Namen und nachdem ich ihn gespielt hatte, kamen unabhängig voneinander Leute auf mich zu und sagten: „That track is dope“ oder „sooo dope, man!“

Gab es einen ganz besonderen „Dope“-Moment auf einem Festival oder in einem Club im letzten Jahr? Also bezogen auf die Publikumsreaktion o. ä.?

Ja, den gibt’s immer, wenn ich spiele (lacht).

Ich glaube, einer der tollsten Momente war, als ich den Track das erste Mal gespielt bzw. ausprobiert habe. Es war der erste Track meines Sets und den Leuten sind gleich die Eier aus der Hose gefallen – zum Glück hatte keiner einen Käse dabei, sonst wären uns wohl die Löcher um die Ohren geflogen.
Ich war völlig verdutzt darüber, dass der Track diese Wirkung hat, denn ich hatte ihn eher als ruhig und groovig eingeschätzt …

Du hast uns im Interview vor zwei Monaten verraten, was zu diesem Zeitpunkt für 2016 in der Pipeline stand. Gibt es weitere News oder Details?

Meine EP auf Tuskegee kommt im Februar, danach müsste meine Follow-up zu „Dope“ kommen. Ich habe auch viele andere Sachen gemacht, ich weiß nur noch nicht, wann und wo ich die raushaue. Sicher ist, dass es dieses Jahr einiges geben wird – haltet die Ohren steif!

Im letzten Jahr hast du für die Watergate-Reihe und für uns einen Mix abgeliefert. Gibt es schon Pläne für einen neuen Mix in diesem Jahr?

Einen Mix wird es nicht geben, aber ich denke, mein Album zusammen mit Hohberg, das schon seit über einem Jahr fertig ist, könnte eventuell dieses Jahr erscheinen.

Hier hast du nun Platz für ein paar abschließende Worte. Lass es raus!

„Hoes die sagen, ich bin träge, animiere ich durch Schläge …“
(Anm. d. Red.: „Pimp Legionär“ von Kool Savas)