FEINWERK34Artwork5


Als Sublabel von Snork Enterprises agierend, bezeichnet sich das Imprint Feinwerk selbst als eine Art Genre, das jeder tief vergraben im Kleiderschrank versteckt hält. Aus einem experimentellen Zustand des Verstandes heraus wirken die bislang auf dem Label erschienenen Releases tatsächlich wie ein äußerst nett anzusehender Streifen pornografischer Couleur. In diesem Fall hingegen eher hörbar – geht es in den meisten Fällen auf eine wahnsinnige Art verrückt, hart, groovig und knackig zu. Und das stets auf einem maximalen Level. Feinwerk lieferte auf den etwas mehr als 30 Katalognummern schon einige Highlights ab. Nun erscheint eine weitere Interpretation undergroundigen Technos, eine Mixtur aus Industrial und Minimal, gepaart mit apokalyptischen Einflüssen. Verantwortlich dafür sind gleich zwei Herren namens Dave Tarrida und Tobias Schmidt, die sich in Form einer Split-EP der neuen Reihe „Limited Edition“ zusammengetan haben.

Sowohl Tarrida als auch Schmidt gelten in ihrem Metier als Helden des UK-Technos – und das bereits seit Mitte der Neunziger. Eine Art Showdown zwischen Batman vs. Superman, die den Techno aus Brighton in Form von fünf Stücken zusammenbringt. Während Schmidt hier drei Titel seines „Blonde Horror“-Releases liefert, findet der musikalische Output Tarridas in seinem Werk „People Are Fragile“ seinen Ursprung. „2017 läuft großartig. Ich mache zurzeit Urlaub an der Westküste von Schottland und hatte hier sehr entspannte Ostern. Was die Musik angeht, war ich sehr beschäftigt und habe viel in Deutschland, Frankreich und Spanien gespielt. Ich habe einige neue EPs und Remixe fertig gemacht und auch an neuen eigenen Sachen und Kooperationen gearbeitet“, erzählt Tarrida, während Schmidt die Frage zum bisherigen Verlauf seines Jahres eher vage beantwortet: „Schwindelerregende Höhen und beängstigende Tiefen, alles ganz normal also.“ Christian Schachta, Label-Kopf von Feinwerk, kennen die beiden bereits einige Jahre. Lernten sich Schmidt und er im Techno-Nebel der frühen Nullerjahre kennen, realisierten Tarrida und Christian bereits einige gemeinsame Projekte. „Darunter Releases für Snork Enterprises, Relax2000 und eben auch Feinwerk. Darüber hinaus hatte ich schon mehrmals das Glück, auf seinen legendären Partys in Gießen zu spielen.“

Das Material für dieses Release produzierte Tarrida 2016 im Studio in Wien. „Die meisten der Tracks habe ich mit analogen Synthesizern und Drum Machines gemacht, mit nur ein paar digitalen Effekten in der Nachbearbeitung. Auf diese Art und Weise produziere ich schon lange. Ich habe das Gefühl, dass ich so am besten arbeite. Es macht viel mehr Spaß, analog zu jammen und dabei ein paar gute Ideen zu entwickeln, die ich dann am Computer finalisiere.“ In Sachen Zukunftsmusik stehen bei Schmidt ein paar neue Tracks mit Neil Landstrumm als Sugar Experiment Station an. „Wir arbeiten auch an einem neuen SES-Live-Set, das wir nach dem Sommer an die Öffentlichkeit bringen möchten.“ Bei Tarrida stehen einige Shows in Berlin sowie in Australien an. „Was Platten angeht, habe ich gerade ein paar neue EPs und Remixe, die in den nächsten Monaten rauskommen. Die erste wird eine 12Inch auf dem Label Nachstrom aus Moskau sein mit einem sehr radikalen Remix. Eine andere Platte kommt auf Wunderblock Records, auch aus Moskau, mit einem D-Func-Remix. Und dann sind da noch ein paar andere Remixe für Ethan Fawkes, Dolby D feat. Gayle San und Dirty Princess geplant.“

Aus dem FAZEmag 063/05.2017
Text: Triple P