FENNEC&WOLF_03
Wer bei Fennec & Wolf an ein DJ-Duo denkt, liegt falsch. Hinter dem Namen verbirgt sich der in Köln lebende Mourad Kehailia. 1995 kam der gebürtige Tunesier nach Deutschland und hat sich seit dem voll und ganz der Musik gewidmet. Mit Bellville gründete er das Label Incroyable Music, auf dem nun auch seine neue EP „Cassini” erschien – u. a. mit Remixen von Kevin Over und Boy Next Door.


Seit 1995 wohnt Fennec & Wolf mit seiner Familie nun in Köln und sie war es letztendlich auch, die ihn damals zur Musik brachte. Er wuchs mit vier älteren Geschwistern auf – alle verrückt nach Musik. Und da jeder von ihnen sich für ein anderes Genre begeistert hat, bekam er schon im jungen Alter viele musikalische Eindrücke mit auf den Weg. Kurz nach Ankunft in Köln kaufte sich einer seiner Brüder zwei Plattenspieler. Von da an gab Mourad all sein Geld für Platten aus und fing an, in Kölner Clubs Hip-Hop aufzulegen.

Nach einer Zeit zieht es ihn zur elektronischen Musik und er beginnt als Fennec & Wolf zu produzieren und aufzulegen. „Fennec“ beschreibt seine nordafrikanischen Wurzeln, „Wolf“ seinen Charakter. Kein Einzelgänger, eher ein Rudeltier mit fester Heimat und sanfter Seite. Melodie, Harmonie und ein gewisser Hang zum Minimalismus – das ist es, was Fennec & Wolf von Beginn an mit seiner Musik repräsentiert. Auch in seiner neuesten Produktion „Cassini” liegt der Fokus auf durchweg treibenden Arrangements. Die Synths sind sehr dezent, aber durchaus passend gesetzt. Harmonisch, aber nie groß ausschweifend. Weniger ist für Fennec & Wolf eben mehr. Die Remixe des Tracks kommen von Boy Next Door und Kevin Over. Letzterer begeisterte ihn schon lange mit seiner besonderen Herangehensweise: Ich fand die Musik von Kevin Over schon immer sehr kreativ. Wir haben uns bei einem Gig hier in Köln kennengelernt. Als ich ihm den Track vorspielte, sagte er, dass er eine gute Idee für einen Remix hätte. Der Draht zu Boy Next Door hat sich über unseren Label-Kontakt ergeben.

Incroyable Music, so der Name seines eigenen Labels, entstand aus dem Wunsch, sich musikalisch uneingeschränkt entfalten zu können. Die Idee dazu kam schon vor knapp zweieinhalb Jahren. Anderthalb hat es dann letztendlich gedauert, bis er sie zusammen mit seinem Freund Bellville in die Tat umsetzen konnte.

Köln ist für ihn nicht nur eine Heimat, sondern auch das Drehkreuz zur großen Welt geworden. Paris, Amsterdam, Brüssel, London – alles ist binnen weniger Stunden für ihn zu erreichen. In London wohnt auch sein Bruder, mit dem er gemeinsam eine neue Wohnung sucht. Berufsbedingt möchte er dort seinen Zweitwohnsitz errichten, um auch in London an neuen Produktionen arbeiten zu können. Denn auch wenn Fennec & Wolf mal nicht an Werken unter seinem eigenen Namen arbeitet, sitzt er im Studio. Er produziert und arbeitet ebenso mit anderen Künstlern und liefert seinen professionellen Input. Wie zum Beispiel mit Ida Stein, die vor Kurzem einen kleinen Hit in Norwegen hatte, oder mit Sia Dave, dem Frontmann der Band The Jabs. „Musikalisch versuche ich mich immer wieder an neuen Sachen”, erzählt er.

Die Musik ist ein großer Teil seines Lebens. Im Gespräch verrät er, dass er sehr gerne mal mit keinem Geringeren als Timbaland arbeiten würde. Für ihn ist er ein Idol und einer der talentiertesten Produzenten der heutigen Zeit. „Ich würde gerne erfahren, wie es ist, mit ihm gemeinsam von Anfang bis Ende einen Track zu produzieren. Ein Sänger, mit dem ich sehr gerne zusammenarbeiten würde, ist Stevie Wonder. Seine Musik begleitet mich bis heute fast täglich und ich finde seine Stimme unglaublich einzigartig.

 

Bei Fennec & Wolfs Produktionen merkt man, dass alles, was veröffentlicht wird, sehr durchdacht ist. Filigran zusammengesetzter House, der Laune macht. Aber was wäre, wenn die Musik ihn nie gepackt hätte? „Wer weiß, vielleicht wäre ich Arzt oder Astronaut geworden. Ich wäre auf jeden Fall ein sehr spontaner Mensch, so wie ich es auch jetzt bin. / Janosch Gebauer 

Fennec & Wolfs EP „Cassini” ist auf Incroyable Music erschienen.

Aus dem FAZEmag 049/03.2016
www.fennecandwolf.com / www.incroyable-music.com