festivalgirl


Das Day For Night Festival in Houston, gehört wohl zu einem der bekanntesten Events für elektronische Musik in Texas. Der Gründer der Veranstaltung sorgte jetzt allerdings für negative Schlagzeilen nachdem er in mehreren Fällen wegen sexueller Übergriffe angezeigt wurde.

Omar Afra wurde Anfang August gleich zweimal wegen sexueller Belästigung gemeldet. Anfänglich mit einer Anzeige der ehemaligen Fotografin Veronica Ramos, die schon vor einigen Jahren in einem Nachtclub von Afra arbeitete. Der Veranstalter soll sie daraufhin bedrängt und gewaltsam geküsst und angefasst haben, sodass die junge Frau sich nicht mehr sicher fühlte in ihrem Umfeld. Nur wenige Stunden später traf die zweite Anzeige von einer weiteren jungen Frau namens Phoenix Hamilton ein, die sich aufgrund eines Jobs mit Afra traf, und ebenfalls gewaltsam sexuell belästigt wurde. Nachdem diese Statements öffentlich waren bestätigte in den sozialen Netzwerken eine Mitarbeiterin, dass der Gründer des Day For Night Festivals in allen Fällen schuldig sei und für ein negatives Arbeitsumfeld sorgt. Das Event distanzierte sich nun von Omar Afra, der auf Facebook daraufhin bekanntgab sowohl als Executive Director des Festivals, als auch als Herausgeber der Zeitung Free Press Houston zurückzutreten.

Jegliche Anschuldigungen weist Afra allerdings von sich und behauptet, dass die Vorwürfe nur dazu dienen seinen Namen in den Schmutz zu ziehen. Er möchte sich nun gegen die seiner Ansicht nach falschen Anzeigen wehren.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Schwedens größtes Festival wegen sexueller Übergriffe abgesagt
Studie – Jeder fünfte Festivalbesucher wurde schon mal sexuell belästigt
DJs und ihre sexuellen Vorlieben – DJ Khaled kassiert Shitstorm
Streit beim Tanz auf Festival – Nase abgebissen