Fischerspooner, genauer gesagt Casey Spooner, ist sauer auf die Queen of Pop. Auf einem Social-Media-Kanal echauffierte er sich über die Tatsache, dass er an dem Track „God Control“ auf Madonnas letztem Album „Madame X“ mitgewirkt hatte, aber im Gegenzug keinerlei Credit erhalten hätte.

Im Jahr 2017 hatte Spooner zusammen mit dem französischen Produzenten Mirwais an besagtem Track gearbeitet. Er ging jedoch davon aus, dass der Song für Mirwais‘ Soloalbum bestimmt war und nicht etwa für ein Album der 61-Jährigen „Pop-Königin“. Erst als er „God Control“ zu Beginn des Jahres das erste Mal hörte, bemerkte er, dass seine Arbeit mit in das Stück eingeflossen war.

Dass der US-Amerikaner in den Credits an keiner Stelle namentlich erwähnt wurde, brachte dann das sprichwörtliche Fass zum Überlaufen. Via Instagram ließ Spooner seinem Ärger freien Lauf: „Madonna und Mirwais haben mich verarscht! […] Ich habe an „God Control“ mitgewirkt und wurde weder erwähnt noch entlohnt. […]“

Madonnas Anwälte boten ihm zwar nach langem Hin und Her eine Entschädigung in Höhe von 25.000 Dollar an, diese wurde von Spooner allerdings als „beschissen“ deklariert, da nach Abzug der Anwaltskosten und Steuern lediglich 10.000 Dollar übrig bleiben würden. Stattdessen hat er einen besseren Vorschlag: Er verlangt nun ein Prozent der Tour-Einnahmen, was wohl deutlich mehr sein dürfte als 10.000 Dollar.

Den gesamten Instagram-Post findet ihr hier:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

I HAVE HAD ENOUGH @madonna and @mirwais.official have fucked me over. I co-wrote GOD CONTROL and I’ve gotten no credit and no compensation. I’ve been dealing with this for 5 months and I’m over it. I have played nice and been very patient but time is up! And honestly the terms are shitty. I’m getting a 25K advance against publishing royalties which after legal fees and taxes will be 10K?!?! It’s been an endless nightmare of lawyers and waiting and more emails…..and for what?! 10K? I should be getting paid a percentage of the live show. There is no money in record sales. Period. Not even for Madonna. I’ve seen the numbers. @madonna I’ve changed my mind. I think 1% of touring profits will cover my contribution and damages. I mean, it is the opening number in the show. And while you’re galavanting around on stage….I’m completely broke in Berlin. Robbed, ignored and delayed.

Ein Beitrag geteilt von Casey Spooner (@caseyspooner) am


Das könnte dich auch interessieren:
Nach Fyre-Festival-Desaster: Ja Rule kommt mit blauem Auge davon