Unglaubliche ausdrucksstarke Klavier-Pattern lassen die Spannungskurve immer weiter in die Höhe schnellen, während sich neue, gänzlich unerwartete Sounds dazu schichten: Der klassisch ausgebildete Pianist Francesco Tristano ist ein Connaisseur auf dem Feld zwischen Klassik und elektronischer Musik, dafür muss man sich nur einen Auszug seiner Kollaborateure ansehen: Derrick May, Carl Craig, Moritz von Oswald, Apparat, Guti oder auch Agoria.
Im Mai erschien auf Sony sein neuestes Werk „Tokyo Stories“ und erzählt uns bezaubernde, schillernde Geschichten aus der japanischen Hauptstadt. Francesco nimmt uns dabei mit in den Neon-Dschungel, in Oasen der Ruhe und vor allem in ungewohnte Klangwelten. Diese entstanden durch seine Piano-Kompositionen in Kombination mit Live- und Studio-Elektronik, Synthesizern, O-Tönen und Außenaufnahmen von Tokio.

Nun wird es endlich Zeit für den jungen Genius, seine „Tokyo Stories“-Tour zu starten: In Deutschland macht Tristano sieben Mal Halt und bringt dabei Gastmusiker, die auch an seinem Album beteiligt waren, mit auf die Bühne. Uns erwartet ein Musiker, der seine Inspiration aus Musik des Barocks genauso wie aus Clubmusic hat und diesen Spagat live immer wieder neu auslotet. An vier Terminen steht dabei sei aktuelles Album im Fokus, in Frankfurt, Düsseldorf und bei seinem zweiten Gig in Hamburg wird er zusammen mit dem Philharmonie Orchester Straßburg auftreten.

Termine:
24.09.19 Leipzig, UT Connewitz (Tokyo Stories)
25.09.19 München, Ampere (Tokyo Stories)
30.09.19 Stuttgart, Im Wizemann (Tokyo Stories)
07.11.19 Hamburg, Elbphilharmonie (Tokyo Stories)
19.11.19 Frankfurt, Alte Oper
20.11.19 Düsseldorf, Tonhalle
21.11.19 Hamburg, Elbphilharmonie

 

Das könnte dich auch interessieren:
Francesco Tristano – Tokyo Stories (Sony)
Interview: Francesco Tristano – Zurück in die Zukunft