Raue Synths knallen mit wei-chen Beats aus der Tiefe und eröffnen das neue Release „Granville“ auf dem Kölner Chorus Label Marcus Worgulls. Dieses Mal kommt die EP von der zweiten Hälfte des Duos „Âme“ – Frank Wiedemann. Auch in „Granville“ zeigt er wieder seine Vorliebe für experimentelle Klänge, greift zu mutierenden Soundstrukturen, sanften Acid-Geblubber und lässt Tonfolgen mal ab-, dann aber auch wieder aufsteigen. Frische Dissonanzen, die in spiralförmigen Crescendi austrudeln verbindet Wiedemann gekonnt mit pulsierenden Beats. Die Nummer zwei „Themroc“ ist ähnlich temperamentvoll, aber weist eine groovigere, emotionale Klangflexibilität auf. Die gepitchten Vocals lässt Wiedemann mit dubbigen Grooves verschmelzen und überzieht die Beatstrukturen mit einem metallischen Nachhall. Echoartiger Sound lässt eine Art meditative Monotonie entstehen, die dort ankommt, wo sie es soll. 9/10 Hanna