Symbolbild

Symbolbild


 

Er ist einer der beliebtesten EDM-Clubs der USA: Der Opera Nightclub in Atlanta. DJ-Größen wie Camelphat, Laidback Luke, James Blake und Co. sind hier bereits zu Gast gewesen. Nun überschattet jedoch eine grausame Tat das gute Image der Location.

Die Rede ist von einer jungen Frau namens Jasmine Eiland, die am Samstag, den 19. Januar, mitten auf der Tanzfläche des Clubs vergewaltigt wurde. Der gesamte Vorfall wurde per Livestream gefilmt. Und das traurige daran: Niemand hat ihr aus dieser Situation herausgeholfen.

Jasmine Eiland teilte ihren Abend im Opera per Livestream auf Facebook. Zu sehen ist nach einiger Zeit, wie ein Mann sie anspricht und fragt, ob sie allein sei. Nachdem sie die Frage mit Ja beantwortet, verschwindet der Unbekannte und kommt wenig später mit einem Drink wieder. Danach ist Jasmine Eiland sichtlich unter Drogen gesetzt und verhält sich hemmungslos.

Das Videomaterial von Eiland, und auch einige Streams von anderen Gästen, wurden selbstverständlich aus dem Netz genommen und der Polizei übergeben. Dennoch gibt es einige Berichte darüber, was dort zu sehen war. Ravers Choice beispielsweise berichtet, dass Jasmine Eilands Brüste zu sehen waren und der Unbekannte von hinten in sie eindrang. Währenddessen schrie sie um Hilfe, Tränen laufen über ihr Gesicht. Warum ihr dann tatsächlich keiner geholfen hat, ist unklar. Einige sagen, sie hätten wie ein Pärchen ausgesehen…

Der Opera Nightclub steht derweil in engem Kontakt zur Polizei und ist bemüht den Vorfall aufzuklären. Einen toxikologischen öffentlichen Bericht zum vermutlichen Drogenmissbrauch gibt es bisher noch nicht. Allerdings reagieren nun erste Künstler auf die Vergewaltigung der jungen Frau. Zedd, der am 1. Februar dort auftreten sollte, hat seinen Gig abgesagt. Ebenso die Veranstalter Subtle, die mit Ciszak und Bot dort zu Gast sein sollten.

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Männerfreies Festival wegen Diskriminierung angeklagt
Diplo reagiert auf Homosexualitäts-Gerüchte
Raven im Bällebad – Die Holländer machen’s möglich