41P-VnI4FNL

Für mich gehört Fritz Kalkbrenner zu jenen Künstlern, die mit ihrem Sound eine eigene und unverkennbare Nische bewohnen. Eine Lücke, die auf angenehme Art und Weise nur sie zu füllen scheinen. Mit „Ways Over Water“ liefert er eine für mein Empfinden logische Fortsetzung der beiden Vorgängeralben. Selbstredend ist und war Kalkbrenner nie der geborene Singer/Songwriter. Es ist eher der unbeschwerte Soul, den er in seine Songs legt. Die Claps, die zur richtigen Zeit mir dem vorhandenen Funk, dem Pop und der oftmals genau richtigen Portion Kitsch kulminieren und Nummern wie „Back Home“ zu einem Hit werden lassen. Und so erscheint als – während es rings um einen herum immer deeper, flächiger oder treibender wird – dass Fritz Kalkbrenner wie ein Fels in der Brandung gilt, auf den man sich verlassen kann, wenn es darum geht, mal eine Nummer zurück zu schalten. Und genau das ist diese eine, unique Lücke, die er unbeeindruckt weiterhin füllt. 8/10, Rafael Da Cruz.