Die Social-Network-App Clubhouse landete während und vor allem dank der Coronakrise einen großen Wurf. Es handelt sich hierbei um eine Audio-Plattform, über die Menschen in digitalen Räumen live miteinander kommunizieren können. So etwas gab es natürlich schon vorher, doch Clubhouse machte sich dank innovativer Funktionen schnell einen Namen und konnte groß auftrumpfen. Der aktuelle Wert der App beträgt aktuell rund 4 Milliarden Dollar. Doch es gibt Kritik: Clubhouse wird wegen mangelndem Datenschutz und weiterer rechtlicher Mängel vermehrt angeprangert. Nun wittert der Streaming-Riese Spotify seine Chance und schickt ein Konkurrenzprodukt in den Ring: Greenroom.

Man braucht sich hierbei nichts vormachen: Greenroom ist ein echter Clubhouse-Klon und setzt auf die gleichen Funktionen, die auch bei der vom Unternehmen Alpha Exploration Co. entwickelten Plattform zum Einsatz kommen: Live-Audio-Diskussionsräume samt Moderatoren, die die Diskussionen leiten. Unterschiede gibt es natürlich auch, diese fallen allerdings eher marginal aus. Laut Spotify sei Greenroom für Künstler und Kreative entwickelt worden und soll darüber hinaus die Beziehungen zu den Fans verbessern.

Im Bereich der Live-Audio-Apps ist der schwedische Streamingdienst allerdings schon vorher tätig geworden. Im März 2021 übernahm man die App Locker Room, die sich hauptsächlich auf Sport konzentriert. Eine neue musikbezogene Plattform ist da nur der nächste logische Schritt. Greenroom separiert sich zwar von Spotify – die App muss eigens heruntergeladen werden – doch ein Login ist auch mit den Spotify-Zugangsdaten möglich. Spotify Premium ist nicht erforderlich.

Die App ist für iOS und Android verfügbar. Laut Spotify beabsichtige man zudem, die Plattform schon bald mit weiteren Inhalten aus den Rubriken Musik, Kultur und Unterhaltung zu ergänzen.

Weitere Infos findet ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren:
Das passiert mit eurem Geld – Spotify-Gründer möchte FC Arsenal kaufen
Seitenhieb gegen Spotify? Apple macht Tantieme-Ausschüttung öffentlich
Noch individuellere Playlists: Spotify launcht “Mixes”