Gaiser web1


Seit nunmehr fast zehn Jahren ist Gaiser ein fester Bestandteil der Minus-Familie. Er veröffentlichte auf dem Imprint von Richie Hawtin bereits sein Debüt „Blank Fade“, das 2008 erschien, und unter dem Pseudonym Void das Album „No Sudden Movements“ in 2011. Nun kommt sein drittes Album „False Light“.

Seit 2005 ist Jonathan Gaiser ein fester Bestandteil der Minimal-Techno-Szene. Der gebürtige US-Amerikaner konnte mit zahlreichen EPs und seinen beiden bisherigen Langspielern seinen reduzierten Sound präsentieren. Unter dem Namen Fraktion erschienen zwei Platten auf Resopal Red und 17 Sons Records, ansonsten war Minus sein Output.

Über sein Album und seine Arbeitsmethoden sagt er: „Meine Hauptidee für das Album war, dass ich im Studio so viel Spaß wie möglich habe. Ich wollte etwas erschaffen, bei dem jeder Track den anderen ergänzt, alle Tracks miteinander verbunden sind und so eine komplette Story erzählen. Aber ultimativ sollte es eine lustige Geschichte sein. Ich bin seit je her ein Fan von analogen Geräten, sowohl alte als auch neue. Ich bin außerdem ein großer Fan von digitalen Technologien, die Sounds erschaffen, die es so noch nie gab. Ich ziehe es vor, das Beste aus der analogen und der digitalen Welt zu kombinieren, um mir ein möglichst kreatives und flexibles Umfeld zu geben.“

„False Light“ erscheint am 10. November auf Minus.

Tracklist:Gaiser_Album_Artwork web1
01. Strangers
02. Oozewave
03. Say What
04. Droplets
05. Want Some
06. Reflekts
07. Dirty Tricks
08. Spillage
09. Driftwork
10. Way Out

Das kann dich auch interessieren:
Ricardo Villalobos ist Alliv Sobol – neue EP
Butch und Desolat – alles andere als eine desolate Beziehung
„Musik ist eine Skulptur“ – siebtes Album von Clark kommt
Richie Hawtin vertont Stummfilm „Brumes d’automne“
Paco Osuna beendet Produktionspause mit Debütalbum auf Minus