gang colours


Will Ozanne präsentiert sein zweites Album auf dem Peterson‘schen Brownswood Imprint. Als Inspiration für dieses Album nennt Will die Vocals der Beach Boys, Red Hot Chilli Peppers und der Four Horsemen, musikalisch Dizzee Rascal, Paul Young oder Yaz. Eine wildes Potpourri, das da in seinem Kopf rumgespukt haben muss. Nach leicht wirrem und suchendem Beginn (“The Rhythm The Rebel“), treten die Songwritingstrukturen deutlicher zu Tage. Das Titelstück vereint Gesang und experimentelle, aber eingängige Klänge zu einem formschönen Produkt. Die Musik klingt getragen (“Up the Downs“) und überlegt, dennoch entspannt und nicht zu sehr gewollt. Mein Liebling ist das elegisch-loungige Freshwater Fantasy. Andersartige Töne jenseits des Dancefloors haben eben auch ihre Daseinsberechtigung und können Freude entfachen. 7 Points/Carsten Becker

 

Das könnte dich auch interessieren:
Dapayk & Padberg – Smoke (Mo’s Ferry Prod.)
Daniel Bortz – Patchwork Memories (Suol)