Die GEMA reagiert auf die Coronoakrise und bietet ihren Mitgliedern ein Nothilfe-Programm an und kommt ihren Kunden entgegen.

„Unser Verein GEMA war von Beginn an getragen vom Gedanken der Solidarität und des gegenseitigen Schutzes und Beistandes.“ (Dr. Ralf Weigand, Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEMA)

Vorstand und und Aufsichtsrat haben gestern ein bis zu 40 Millionen Euro starkes Nothilfe-Programm beschlossen, mit denen man seinen Mitgliedern unter die Arme greifen möchte. Die Hilfe soll schnell und unbürokratisch erfolgen. Der „Schutzschirm Live“ richtet sich vor allem an Komponisten und Textdichter, die aber gleichzeitig als Performer auftreten und durch die Absage ihrer Auftritte daher in große finanziellen Schwierigkeiten gerate sind.

Für Kunden bietet die GEMA flexible Kulanzregelungen an und die für den 12. bis 14. Mai geplante Mitgliederversammlung wird auf den 29. September bis 1. Oktober 2020 verschoben.

Detaillierte Informationen werden in der kommenden Woche auf www.gema.de veröffentlicht. Hier geht es zur Pressemeldung: www.gema.de/aktuelles/pressemitteilungen/corona-pandemie-hilfe-fuer-mitglieder-und-kunden-der-gema

Das könnte dich auch interessieren:
Wegen Corona: Amazon stellt Versand von CDs, Vinyls und Merchandise-Produkten ein
Butan-Gründer Tobias Wicht im Interview über die aktuelle Corona-Situation

Coronakrise: Petitionen im Fokus, Grenzen dicht