Eine Studie von MRC Data hat ergeben, dass die sogenannte Gen Z (Geburtsjahrgänge 1997 bis 2012) mehr Vinyl-Platten kauft als die ältere Generation der Millennials. Die Umfrage, bei der etwa 4000 Personen befragt wurden, fand vergangenen Monat statt und dauerte zwei Wochen.

Laut MRC Data gaben 15 Prozent der jüngeren Teilnehmer*innen an, in den letzten zwölf Monaten mindestens eine Schallplatte gekauft zu haben – bei den Millennials waren es nur 11 Prozent. Ein weiterer Unterschied fand sich außerdem in der Art der Musik-Entdeckung: Generation Z findet laut MRC Data neue Musik hauptsächlich durch Videospiele. Das könnte an immer häufiger stattfindenden Kooperationen zwischen Künstler*innen und Spieleherstellern liegen. So laufen aktuell zum Beispiel Partnerschaften zwischen DJs wie The Blessed Madonna, Solomun und Joy Orbison und der Grand Theft Auto-Serie, auf Fortnite fanden im letzten Jahr mehrere Konzerte statt, darunter von Travis Scott oder Marshmello.

Millennials stattdessen entdecken neue Songs eher in sozialen Medien. Führende Plattform hier: TikTok. 49 Prozent aller Befragten gaben an, neue Musik hauptsächlich auf dem chinesischen Videoportal aufzufinden.

Hier kannst du nochmal alle Zahlen genau nachlesen: MRC DATA 2021 U.S. Music 360

 

Das könnte dich auch interessieren:
BVMI veröffentlicht Halbjahresbilanz. Streaming und Vinyl auf dem Vormarsch
IMS-Geschäftsbericht 2021: Wert der elektronischen Musikindustrie um 54 % gesunken
Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) hat seine Halbjahresbilanz veröffentlicht