Symbolbild


Wie der „Weser Kurier“ berichtet, hat das Bremer Bauresort dem Künstlerkollektiv Zucker eine (Um-)Baugenehmigung für einen stillgelegten Bunker im Bremer Stadtteil Walle erteilt. Norddeutschland darf sich somit bald auf eine neue Kulturstätte und einen neuen Techno-Club freuen.

Die Verhandlungen und Gespräche liefen schon seit mehreren Jahren, nun hat der Verein Zucker endlich die Bestätigung von Bausenatorin Maike Schaefer (Grüne) erhalten. Die Subkultur-Vereinigung plant, einen Technoclub in dem leerstehenden Bauwerk zu eröffnen. Doch es ist Platz für mehr: Der Bunker soll als Austragungsort für verschiedene Kunst- und Kultur-Veranstaltungen dienen. Auch Ateliers, Studios und Werkstätten sollen dort eine Heimat finden.

Durch die nun erteilte Zusage konnte der Verein die benachbarte Straßenverkehrs-Genossenschaft (SVG) ausstechen, die sich ursprünglich auf dem Gelände vergrößern wollte. Doch die Klage der SVG wurde, zum Glück für das Künstlerkollektiv, abgewiesen.

Wann die Bauarbeiten in der „Hüpfburg aus Beton“ beginnen, sei laut „Weser Kurier“ derweil noch unklar.

Das könnte dich auch interessieren:
Kölner Kultclub Heinz Gaul wurde abgerissen
Hoffnung für Club-Öffnungen: „Schnelltests in Kombination mit einer Impfung“
„HUSH“ – neues Buch über die Berliner Clubkultur in der Corona-Krise

Quelle: Weser Kurier / Twitter – Pascal Faltermann