Die DJs unter unseren Leser*innen dürften es kennen: Eine gerechte Entlohnung bei DJ-Mixen für DJ, Produzent*in und alle Beteiligten schien bisher scheinbar unmöglich. Doch ab heute ist dieses Problem Geschichte, zumindest für Nutzer*innen von Apple Music.

Das Unternehmen aus den USA Apple Music hat in Zusammenarbeit mit Major- und Independent-Labels ein neues Verfahren entwickelt, mit dem die Rechteinhaber*innen in einem DJ-Mix korrekt identifiziert und direkt bezahlt werden können. Bei dem neuen System, das auf der Shazam-Technologie basiert, wird es Apple Music ermöglicht, alle an der Erstellung eines bestimmten DJ-Mixe beteiligten Urheber*innen zu identifizieren und zu vergüten – einschließlich aller Künstler*innen, die hinter der Musik im Mix stehen. Die Werke der DJs haben so nun endlich einen langfristigen monetären Wert.

Auf der Streaming-Plattform von Apple gibt es derzeit schon tausende Mixe, täglich kommen neue hinzu. Im Rahmen des neuen Verfahrens stellt nun außerdem das Mixmag all seine Mixe auf Apple Music, auch viele DJs haben angekündigt, ihre Musik nun auf der Plattform zu veröffentlichen.

Darunter ist auch Künstlerin Charlotte De Witte: „Apple Music ist die erste Plattform, die fortlaufende Mixe anbietet, bei denen es eine faire Vergütung für die Künstler*innen gibt, deren Tracks in den Mixen enthalten sind, und für den oder die Künstler*in, der diese Mixe macht“, sagt De Witte. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, bei dem jeder fair behandelt wird. Ich bin überglücklich, dass ich wieder die Möglichkeit habe, Online-Mixe anzubieten. Es ist eine ganz andere Herangehensweise, als wenn man zur besten Sendezeit in einem Club oder auf einem Festival auflegt. Es ermöglicht mir, ohne Einschränkungen einen Einblick in meine Musiksammlung zu geben.“ Von der belgischen Techno-DJ wird es neben ihren normalen Sets auch einige für Apple Music exklusive Mixe geben.

Eine weitere exklusive Kooperation im Rahmen des neuen Verfahrens hat Apple außerdem mit dem Tomorrowland. Das Festival, das 2020 und 2021 digital stattfand, stellt einige Sets der vergangenen Jahre auf Apple Music. „Das Tomorrowland freut sich, dass Apple Music-Abonnent*innen auf der ganzen Welt nun in die Vergangenheit zurückblicken und in mehr als 100 ikonische, vollständige Tomorrowland-DJ-Sets der Festivalausgaben 2016, 2017, 2018 und 2019 sowie in die digitalen Ausgaben vom Tomorrowland eintauchen können“, so Filip Teerlinck, Leiter der Medienabteilung. „Die legendären Auftritte von Künstler*innen wie Alesso, Amelie Lens, Carl Cox, Charlotte de Witte, David Guetta, Diplo, Hardwell, Major Lazer, Martin Garrix, The Chainsmokers, Tiësto und vielen anderen, die bisher nicht im Streaming verfügbar waren, können nun gestreamt und neu erlebt werden – vereint an einem magischen Ort.“

 

Das könnte dich auch interessieren:

Lossless Audio und 3D-Audio mit Dolby Atmos – Apple Music erhöht Audioqualität