Credits: Bernd Bodtländer


Rund vier Jahre liegt der letzte Release von Gregor Tresher auf Sven Väths Label Cocoon Recordings zurück. Das ändert sich jedoch im September, wenn der gebürtige Frankfurter seine EP „Trident“ veröffentlicht.

„Trident“ erscheint wie gemacht für einen warmen Sommer voller Sonne und Euphorie. Die drei Tracks nehmen uns mit auf eine epische Reise ins Licht – raus aus der Corona-Dunkelheit und rein in alte Zeiten mit Partys voller Tanz, Ekstase und Glückseligkeit.

Der titelgebene Track „Trident“ markiert nicht nur den Anfang unserer Reise, sondern womöglich auch den Anfang vieler kommender DJ-Sets, denn allein das smoothe, hypnotische Intro lockt die Menschen auf den Dancefloor, bevor er anschließend in einen groovigen Tech-House-Sound übergeht.

Deeper und schneller geht es hingegen im Track „Pariah“ zu, der die tanzende Meute mit seinen perzeptiven Überblendungen und Drops unter Kontrolle bringt und in einen trance-artigen Zustand versetzt.

Den sprichwörtlichen „Deckel“ drauf macht dann letztlich „Witchcraft“ – ein Track, der uns dank seiner Synthie-Melodien mit purer Magie verzaubert und uns mit Raum und Zeit verschmelzen lässt.

Eine großartige EP.

 

„Trident“ erscheint am 18. September via Cocoon Recordings.

Tracklist „Trident“:
1 Trident
2 Pariah
3 Witchcraft

Das könnte dich auch interessieren:
Gregor Tresher – ein Jahrzehnt Break New Soil
Track-Check: Oliver Koletzki – Der Mückenschwarm (Cocoon Recordings)
V. A. – Dots and Pearls 6 (Cocoon Recordings)

Beitragsbild: Bernd Bodtländer