gusgus_crossfade

Die isländische Combo meldet sich zurück mit der Vorabsingle zum neuen Album, das Ende Juni erscheinen soll. „Crossfade“ ist wieder einer dieser wunderbaren Elektropop-Tracks von GusGus, die Epos, Weite und Charisma atmen und mit herrlich überladenen Vocals auftrumpfen. Seit vielen Monaten auf Konzerten erfolgreich erprobt und nun endlich offiziell veröffentlicht. Begleitend dazu gibt es die Remix-EP mit vier Interpretationen. Den Start macht Maceo Plex, der sich auf einen langen Pfad durchs Hochland begibt, die Vocals reduziert, aber auch viel Zauber versprüht und mit einem derben Break alles Hände nach oben schnellen lässt. Konstantin Sibold hingegen verlässt kaum die original Gesangsspur, marschiert aber straight den Pfad des Taktes, leicht verspult und sehr spielerisch. Michael Mayer wiederum verliert sich in einer Endlosschleife, die Stimmen der Sänger Högni und Daniel nur noch angehaucht vorhanden. Schließlich die Version Von Gluteus Maximus, dem Side-Projekt von GusGus-Mitglied President Bongo und DJ Margeir. Sie wagen (und gewinnen) den größten Schritt weg vom Original. Die Vocalparts titschen beinahe orientierungslos umher, der Beat shuffelt mit Aussetzern durch die Vulkanwüste, der Verstärker brennt durch. Totaler Kontrollverlust, großes Kino. 9/10 Dieter Horny