Hanfgeruch liegt in der Luft: 50 Jahre Glastonbury / Pic by Anne Grange


Hanfgeruch liegt in der Luft: 50 Jahre Glastonbury

Eigentlich finden sich in Glastonbury Jahr für Jahr hunderttausende Gäste ein, um ausgelassen zu feiern, in Zelten zu übernachten und nach bester Festivalmanier auch den einen oder anderen Joint anzuzünden. Daraus wurde dieses Jahr nichts, und das obwohl zum fünfzigsten Jubiläum der Veranstaltung eigentlich ein besonders spektakuläres Programm geplant war. Stars wie Paul McCartney, Taylor Swift und Kendrick Lamar und andere hochkarätige Künstler hatten Auftritte angekündigt. Und auch eine größere Fläche hätte in diesem Jahr tausenden von zusätzlichen Zuschauern Platz bieten sollen. Aber dann kam im März die Absage wegen der Coronakrise. Lange Zeit mussten Fans um ihre Festival bangen. Doch jetzt ist ein Termin für das nächste Jahr festgesetzt worden. Geht es vielleicht schon im nächsten Sommer weiter wie gewohnt?

Rock, Kush und die Friedensbewegung

Das erste Festival in Glastonbury fand 1970 statt und war eine eher kleine Angelegenheit. Erst in den 1980er Jahren nahm die Veranstaltung an Fahrt auf. Schnell machte sich das Festival als Treffpunkt von Friedensbewegung und Hippie-Kultur einen Namen. Daher ist es kein Wunder, dass der Name Glastonbury schnell auch mit dem Duft von Hanf in der Luft in Verbindung gebracht wurde. Viele Festivalbesucher ignorieren das Gesetz und bringen ihr eigenes Cannabis aus Indoor-Anbau mit, um vor Ort besondere Geist-Körper-Erfahrungen zu machen. Beliebt sind hierfür Züchtungen wie OG Kush, die in Webshops als feminisierte Samen mit einer schnellen Blütezeit erhältlich sind. Glastonbury ist aber nicht nur wegen seiner Rauschkultur berühmt. Auch die Pyramidenbühne, die Anfang der 1980er Jahre entstand, ist mittlerweile eine echte Ikone. 

Schwere finanzielle Probleme

Trotz seiner 50-jährigen Geschichte stellte die Absage des Festivals 2020 die Veranstalter vor gravierende finanzielle Probleme. Fans zitterten um ihre Lieblingsevent, als es hieß, dass das Überleben der Institution von einem erfolgreichen Festival im nächsten Jahr abhing. Denn noch ist ein reibungsloser Ablauf im nächsten Jahr bei weitem nicht gesichert. Aktuell ist völlig unklar, ob eine Veranstaltung in dieser Größenordnung 2021 schon stattfinden kann. Wenn das Event im nächsten Jahr ebenfalls ausfällt, könnte das für eines der traditionsreichsten Festivals der Welt das Ende bedeuten. Die Veranstalter geben sich dennoch optimistisch und verweisen darauf, dass sie in der Vergangenheit wiederholt schwierige Umstände überwinden mussten. 

Termin für 2021 steht

Sie wagen sich sogar so weit aus der Deckung, dass sie für 2021 schon einen Termin festgesetzt haben. Vom 23. bis zum 27 Juni soll das Festival im nächsten Jahr stattfinden. Bei dieser Gelegenheit soll auch das Jubiläumsprogramm nachgeholt werden, das für dieses Jahr geplant war. Große Namen haben sich aber bislang noch nicht offiziell zu einem Auftritt im nächsten Jahr geäußert. Vielen von ihnen dürfte die Lage dazu einfach noch zu unsicher sein. Die Gerüchteküche ist dafür jetzt schon fleißig am brodeln. Ein heißer Tipp ist beispielsweise die Rockband Aerosmith, die im Juni des nächsten Jahres ohnehin im Vereinigten Königreich auf Tour sein sollen. Vielleicht machen sie dabei auch einen kleinen Abstecher auf das Festival. Im übrigen verspricht Veranstalterin Emily Eavis für das nächste Jahr zahlreiche Überraschungen. Im Interview verriet sie dem BBC, dass die Besucher gewissermaßen zwei Festivals auf einmal erwarten werden. Wird Glastonbury 2021 also noch spektakulärer als gewohnt?