hiddenempire

Hidden Empire – Jaws (Traum Schallplatten)


Die Kölner Hidden Empire gehören für viele zu den Shootingstars des letzten Jahres. Nach einem Remix für Oliver Koletzkis Stil vor Talent und Gigs neben Künstlern wie Extrawelt, Stephan Bodzin und Booka Shade, starten sie mit „Jaws“ auf Traum ins neue Jahr. Releast haben die beiden auch schon auf dem Schwesterlabel Trapez, diesmal ist ihre EP jedoch melodischer und atmosphärischer geworden. Der Opener „Jaws“ baut sich langsam aus verschiedenen Layern auf, ohne auch nur einmal seinen Drive zu verlieren. Hier treffen raue Drums auf verzerrte Synthiesounds, geschickt mit einer Melodie im Break verwoben. Noch rauer und treibender geht es auf „Lumos“ zu, wo eine schier übermächtige Kickdrum und ein drückender Bass den Floor beherrschen. Im Break übernimmt auch hier wieder eine Melodie, nach der der Beat um so härter einsetzt. „Diabolus“ klingt als wären Hidden Empire hierbei von einem Sci-Fi Film inspiriert worden. Der sphärischste der fünf Tracks überzeugt mit einem sehr darken Sounddesign, untersetzt mit Acidsequenzen und sehr minimalem Drumeinsatz. Mein Favorit ist „All With Us“, ein sehr detaillverliebt produzierter Track, bei dem kein Fuß ruhig bleiben kann, da die allgegenwärtige Bassline immer weiter vorwärts treibt und dabei von spacigen Arpeggios und Vocalcuts unterstützt wird. Abgerundet wird die EP mit dem Remix von Julian Wassermann, der hier seine Interpretation des Titeltracks zeigt. Der auch aus dem Stil-vor-Talent -Umfeld bekannte Produzent gibt „Jaws“ eine noch deepere Note und vereint hier oldschoolige Drums mit unfassbar spacigen Synths. Dieses Release ist Melodic Techno par exellence. 10/10 Dirty B