houndstooth tessellations


Houndstooth, das Label-Kind des bekannten Londoner Clubs Fabric, feiert dreijähriges Bestehen und das 50. Release. Passend dazu erschien am 26. Februar „Tessellations“, eine Compilation mit Tracks von unter anderem Throwing Snow, Guy Andrews, Second Storey, Akkord, Marquis Hawkes und Call Super. Nach drei Jahren im Geschäft ist das Schwesterlabel von fabric ein fester Bestandteil der Szene geworden, wir haben ein paar Künstler nach ihrer Verbindung zum Imprint gefragt.

 
shift workShift Work
Wie kamt ihr zum ersten Mal in Kontakt mit Houndstooth?
Johnny: „Labelchef Rob Booth kontaktierte uns kurz nach unserem Release auf Optimo und ein Jahr später kamen wir darauf zurück und sagten, wir hätten neues Material.
Mark: „Rob hat uns eine nette Nachricht auf Soundcloud hinterlassen, damit nahm alles seinen Lauf.“

 
soft as snowSoft As Snow
Wie findet ihr es, Teil der neuen „Tessellations“-Compilation zu sein?
„Houndstooth hat ein solides Line-up und wir mögen die Idee, näher an die anderen Künstler des Labels herangerückt zu werden. Wir arbeiten derzeit an unserem Debütalbum, daher ist es eine nette Ablenkung für uns, mit einem Track zu experimentieren. Wir haben unserem vorherigen Londoner Studio aufgenommen, bevor wir nach Berlin zogen. Es ist eher eine Lo-Fi-Produktion, aber wir dachten, es wäre interessant, alles selbst zu machen. Wir haben das Mixdown mit unserem guten Freund King Knut gemacht, was super geklappt hat.“

 
guy andrewsGuy Andrews
Wie begann deine Arbeit mit Houndstooth?
„Mein vorheriger Manager bemerkte, dass meine Musik sehr nah an der Ästhetik von Houndstooth war, also schrieb er eine Mail an Rob Booth und schickte ihm eine Demo. Circa ein Jahr später, nachdem mein Album fertig war, habe ich mich mit Rob für ein Bier getroffen. Wir haben über Einflüsse diskutiert, den Aufstieg und Fall von Dubstep, unsere Liebe von richtigem Ale und Filmsoundtracks. Danach kamen wir zu dem Punkt, an dem wir darüber redeten, zusammen zu arbeiten.“

Das könnte dich auch interessieren:
KiNK und Kölsch remixen Sven Väth
Frank Wiedemann (Âme) veröffentlicht erste Solo-EP
houndstoothlabel.com