Ianeq ist also zurück, was er nicht nur durch das ständig wieder auftauchende “It´s my time”-Sample unterstreicht, sondern ganz einfach diese deepe Nummer, die mich immer wieder an Metro Area erinnert eindrucksvoll für sich sprechen lässt. Auf der A-Seite gibts direkt den Fabrice Lig-Remix, der gelinde gesagt großartig ist. Wieder einmal ist Detroit das große Schlagwort, denn obwohl die Drums stellenweise auch eher an Daft Punks “Da Funk”-Zeiten erinnern, geben die toll eingespielten Bass- und Synthlines die klare Richtung vor. Und auch das Original auf B1 brauch sich vor dem Remix nicht verstecken – hätte auch durchaus (und wie es sich eigentlich auch gehört) auf Seite A gepasst. “The Focaccia Pretext” gibts dann noch als Bonus dazu und hämmert wie eine ganze Armada von Zimmermännern und macht diese tolle Platte insgesamt zu einem großen Kauftipp. [6/6] Sanomat