Bild: Rob Tol


Vor wenigen Tagen berichteten wir in einer News-Meldung, die gesamte Ibiza-Saison 2020 sei offiziell gecancelt, sämtliche Türen und Tore blieben geschlossen. In dieser News, die wir mittlerweile offline genommen haben, beziehen wir uns so wie andere Portale der elektronischen Szene wie z.B. DJ Mag, Partysan und Co. auf einen von der ibizenkischen Tageszeitung “Diario de Ibiza” veröffentlichten Artikel. Mit etwas Abstand stellen wir fest, dass unser Redakteur nur einen Bruchteil der gesamten Situation auf der Insel wiedergegeben hat und sowohl Form als auch Inhalt nicht korrekt waren.

Tatsächlich geschlossen bleiben bis voraussichtlich 2021 große Club-Institutionen wie Ushuaia und , die bereits gestern diese Meldung offiziell über ihre sozialen Kanäle verkündeten. Andere Clubs in ähnlicher Größenordnung könnten unter Umständen in den nächsten Tagen folgen, die Gespräche zwischen Verantwortlichen und der Regierung dauern zur Zeit an. Egal in welche Richtung sich diese in den nächsten Tagen und Wochen entwickeln, haben alle beteiligten Parteien bereits klar kommuniziert, dass Gesundheit der wichtigste zu berücksichtigende Parameter ist. Aktuell werden verschiedene Modelle diskutiert, ob eine Öffnung unter strengen Vorschriften nicht doch erfolgen kann. Es ist mitnichten eine einfache Zeit für die gesamte Szene sowie für den Tourismus im Allgemeinen. Doch zwischen den zahlreichen Hiobsbotschaften, die die Situation um Covid-19 in Spanien und vor allem auf den vom Tourismus so angewiesenen Balearen erreichten, ergeben sich auch eine Reihe von Chancen und Perspektiven. Vielmehr könnte der Sommer 2020 einer der legendärsten der letzten Jahrzehnte auf bzw. für Ibiza werden.

Zahlreiche kleinere Lokalitäten wie Beach Clubs und Open-Air-Locations haben bereits ihr Opening verkündet, darunter Ibiza Rocks, dass bereits eine Reihe von Pool-Sessions für Juli angekündigt hat sowie das “O Beach”, dass am 1. Juli eröffnet. Ebenfalls geöffnet werden Cafe Mambo, Lio, Blue Marlin sowie zahlreiche Bars und Spots wie Beachouse, Bambuddha, Itaca, Plastik, Ibiza Rocks Bar, Bora Bora, Jet, Kumharas, Savannah, Linekers, Beach Star. Auch das legendäre Pikes wird seine Tore öffnen, für viele schon Grund genug, in einen Flieger gen Ibiza zu steigen. Und dies ist für den allgemeinen Tourismus ab dem 21. Juni ohne Einschränkungen möglich.

Auch wenn die großen Clubs und dazugehörigen Brands der Insel in den letzten Jahren international eine große Strahlkraft verleiht haben, so findet sich der wahre Spirit der Insel zum Großteil in wesentlich kleineren, spezielleren Events und abseits der großen Dancefloors. Dazu gehören legendäre Villa-Parties inkl. After Hour, spontane Parties auf Rooftops, in verlassenen Buchten und Höhlen, die traditionellen Trommel-Sessions sonntags in der Bucht von Benirrás und vielem mehr. Wer in der glücklichen Lage war, Ibiza in den 70er oder 80er Jahren zu erleben, wird ein Lied vom ursprünglichen “Hippie-Feeling” wiedergeben können. Viele Faktoren sprechen dafür, dass in diesem Jahr ohne die großen Mega-Raves eben jener Spirit reaktiviert wird. Dazu haben sämtliche Restaurants geöffnet und einem Segel-Trip nach Formentera steht ebenfalls nichts im Weg. Die meisten Ibizenkos lassen schon jetzt ihrer Kreativität freien Lauf und freuen sich auf einen unvergesslichen Sommer, der wohl in vielerlei Hinsicht Besonders werden wird. Und genau das weckt eine ungeheure Neugierde und Reiselust.