Symbolfoto by Jason Rogers


In der beschaulichen schottischen Grafschaft Ayrshire ist ganz schön was los. Immer wieder kam es in den vergangenen Monaten zu illegalen Corona-Versammlungen, von der Polizei aufgelöst werden mussten. Den negativen Höhepunkt markiert in dieser Hinsicht der Vorfall mit einer Frau, die den Beamten trotz Covid-Symptomen ins Gesicht hustete.

Die besagte Person hatte zwischen Weihnachten und Neujahr eine Privatparty bei sich zuhause veranstaltet. Weil es auf der Fete scheinbar zu einer Schlägerei kam, wurde schließlich die Polizei informiert, die mit mehreren Einsatzkräften an Ort und Stelle reiste. Die Teilnehmer jedoch weigerten sich, den Beamten die Tür zu öffnen, weshalb sich die Polizisten letztlich gewaltsam Zugang verschafften und die Hauseigentümerin zur Rede stellten. Diese war darüber offensichtlich dermaßen erzürnt, dass sie den Gesetzeshütern mehrfach ins Gesicht hustete. Besonders pikant: Wie sich herausstellte, wies die Frau zu diesem Zeitpunkt Covid-19-Symptome auf, was einen noch fassungsloseren Blick auf ihr Verhalten wirft.

Doch das ist noch nicht alles. Laut “Daily Record” wurde auf dem Grundstück zudem eine als vermisst gemeldete Person ausfindig gemacht.

Immer wieder finden in Großbritannien illegale Raves statt, gegen die Staat und Polizei rigoros vorgehen. Trotz horrender Geldstrafen lassen viele Verantwortliche jedoch nicht davon ab.

Das könnte dich auch interessieren:
Tickets für 5000-Personen-Rave angeboten: Facebook löscht reihenweise Accounts
Drogen beim DJ gefunden: Polizei nimmt Rave in Neukölln hoch
10.000 Pfund Strafe für Wiederholungstäter: Polizei stoppt illegalen Bootsrave