Symbolbild von Peter H auf Pixabay


Zu Beginn der Corona-Zeit versuchte man, illegale Raves noch weitestgehend geheim zu halten und im möglichst kleinen Kreis durchzuführen. Das hat sich mittlerweile geändert. “Geheime” Veranstaltungen stehen weltweit an der Tagesordnung, teilweise mit tausenden Teilnehmern.

In der Region Lozère in Frankreich fand am Wochenende wieder einmal ein derartiges unangemeldetes Event statt. Knapp 10.000 (!) Menschen tummelten sich im Cévennes National Park und feierten eine ausgelassene Party. Die Behörden berichteten, dass es keinerlei Social-Distancing- und Sicherheits-Maßnahmen gab – wer hätte das gedacht? Ebenfalls pikant: Unter den Teilnehmern befanden sich auch zahlreiche kleine Kinder.

Nur unter enormen Anstrengungen konnte die Polizei das Spektakel letztlich auflösen. Problematisch sei es außerdem gewesen, betrunkene und unter Drogen stehende Personen sicher aus dem Gebiet zu entfernen. Wie die Behörden berichteten, waren viele mit dem Auto angereist und nicht mehr fahrtüchtig gewesen.

Unter den in der Region Lozère lebenden Menschen machte sich derweil Wut und Fassungslosigkeit bemerkbar. “Wir nehmen Covid-19 hier sehr ernst. Mit dieser illegalen Veranstaltung haben die Menschen unsere streng eingehaltenen Distanzierungs-Regeln quasi zunichte gemacht”, so die Landrätin der Region, Valerie Hatsch.

Versammlungen von mehr als 5.000 Menschen sind in Frankreich verboten.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Berliner Hasenheide erweist sich wiederholt als Hotspot für illegale Raves

10 Dinge, die ein Raver alleine machen kann
Polizei beeindruckt von illegalem Rave

Quellen: France Bleu Gard Lozère, Alain Pouget, mixmag