Dance-Newcomer Your Evil Boyfriend veröffentlichte im August seine neue Single „Rampage“.  Der Kanadier mit peruanischen Wurzeln holte sich für den Future-Bass-Track erneut die Sängerin Brunetti mit ins Boot, bereits 2020 hatte er ihr mit ihr den Song „Back to the Start – Your Dad Is Lit Remix“ veröffentlicht. Wir haben den Musiker zu seiner neusten Veröffentlichung interviewt.

Euer neuer Song ist jetzt seit August draußen. Was für Reaktionen habt ihr bekommen? Bist du zufrieden?
Ich bin sehr zufrieden mit den Reaktionen auf den Song und das Musikvideo. Genauso wie mit den Streams, die ich auf Spotify bekommen habe. Mein Song wurde in die meisten Wiedergabelisten aller Zeiten aufgenommen (mein persönlicher Rekord liegt bei 81) und ein paar Freunde haben mich per DM um die mp3-Datei gebeten, damit sie ihn abspielen können, das ist ziemlich cool.

Wann hast du „Rampage“ geschrieben? Wie ist der Song entstanden?
Ich habe den Song im März geschrieben. Ich habe viele Hyperpop-Künstler wie ericdoa und Sophie gehört. Ich bin ein großer Fan der Art und Weise, wie die Leute in diesem Genre ihre Vocals mischen und wie stark sie Autotune einsetzen. Als ich den Beat gemacht habe, wollte ich das mit Future Bass und einigen Dubstep-Sounds verbinden. Nachdem ich mit dem Beat fertig war, habe ich Betty (Brunetti) gebeten, auf dem Beat zu singen. Ich habe ihr ein paar grundlegende Anweisungen gegeben und ein paar Hyper-Pop-Playlists, damit sie eine Vorstellung von dem Sound bekommt, den ich erreichen wollte. Dann kam sie auf die Idee zu „Rampage“ und wir haben es in ein paar Tagen fertiggestellt. Betty ist super talentiert und es ist einfach, mit ihr zu arbeiten. Dies ist unser zweite gemeinsamer Song.

Wie haben Corona und die Pandemie dich und deine Musik beeinflusst?
Die Pandemie hat mich schon früh sehr paranoid gemacht. Ich habe viel Geld für unverderbliche Lebensmittel ausgegeben und im November 2019 zwei Kisten mit N95-Masken gekauft. Ich habe sogar ein Protokoll für das Betreten und Verlassen des Hauses entwickelt, um die Böden und Oberflächen zu desinfizieren. Ich glaube, ich hatte irgendwann das perfekte Wetter gefunden, um in den Lebensmittelladen zu gehen, um die Ausbreitung des Virus zu minimieren. Die Luftfeuchtigkeit lag bei 30 Prozent und es wehte ein Wind von etwa 10 km/h. Haha, ich halte mich nicht mehr so streng an das Protokoll, aber zu Beginn der Pandemie war es sehr schwer, Musik zu schreiben. Ich war sehr ängstlich und habe mich irgendwie darauf verlegt, sanftere Songs mit langsamerem Tempo zu schreiben. Es war schwierig, energiegeladene Songs zu schreiben, da viele Clubs nicht geöffnet waren. Covid hat mich dahingehend beeinflusst, dass ich mich selbst dazu zwinge, meine Emotionen einzuschränken, wenn ich im Studio einen Beat mache oder mit einem Sänger arbeite. Dadurch habe ich erkannt, dass es in Ordnung ist, langsamere Musik zu machen, die die Leute trotzdem anspricht.

In dem Musikvideo zur Single sieht man dich frustriert, müde und erschöpft. Worum geht es in dem Video?
Das Musikvideo porträtiert mein Leben und das Leben anderer Produzenten, die darum kämpfen, ihren ersten Song bei einem Label unterzubringen. Die Idee hinter dem Musikvideo war es, zu zeigen, wie Beziehungen beeinträchtigt werden können, wenn man versucht, es als Produzent zu schaffen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich die Hälfte der Zeit über einen Beat nachdenke und darüber, wie ich ihn verbessern kann. Das führt oft zu Reibereien, nicht nur mit meiner Freundin, sondern auch mit allen, die nicht in den Prozess des Musikmachens eingebunden sind. Wir zeigen, dass die Musik manchmal das Einzige ist, was zählt, egal, was man gerade macht.

Du lebst in Kanada, hast aber peruanische Wurzeln. Beeinflussen diese beiden Kulturen, insbesondere die eurer Wurzeln, eure Musik? Wenn ja, auf welche Weise?
Als ich aufwuchs, war die meiste Musik auf meinem iPod Pop-Rock, Screamo-Bands und House-Musik. Als ich in Peru lebte, hörte ich lateinamerikanischen Pop und lateinamerikanische Bands, so dass ich von einigen lateinamerikanischen Künstlern wie Juanes, PXNDX, Mana, Bacilos y la Oreja de Van Goh sehr inspiriert bin. Ich liebe ihre Hooks und die Tatsache, dass der Gesang der wichtigste Teil des Songs ist. In Kanada begann ich, viel Hip-Hop und Top 40 zu hören. Außerdem habe ich viele Jahre in einem Hip-Hop-Club gearbeitet, und ich mag den Sound der 808s sehr. In Kanada fing ich an, neben dem Gesang auch andere Teile der Musik zu schätzen, z. B. Samples, Drumkits, Synthesizer usw. Meine Musik kann heutzutage im Wesentlichen eine Kombination aus Hip-Hop-Rhythmus, dunklerem Sounddesign und Pop-Rock-Gesang mit einem Hauch von Trance sein.

„Stuck in the silver mines of the Sonora Desert“. Was meinst du damit?
Ich habe einen Abschluss in Chemie und für meinen ersten richtigen wissenschaftlichen Job wurde ich nach Mexiko geschickt, um im Chemielabor einer Silbermine arbeiten. Das war im Norden Mexikos, im Bundesstaat Sonora. Es war extrem trocken und ich musste jeden Tag zur Mine fahren, die mitten in der Wüste lag. Auf der Fahrt sahen wir manchmal Schlangen, Kühe, Hühner und Schafe. Einmal habe ich einen Jaguar gesehen, und DAS war verrückt. Die Minen liegen in der Regel in extrem abgelegenen Regionen, so dass ich nach der Arbeit nicht viel zu tun hatte. Jeden Tag zu trinken wird nach zwei Wochen ziemlich langweilig, also beschloss ich, zu lernen, wie man Musik macht. Ich schaute mir viele Videos auf YouTube an, wie man Musik macht, und stieß dann auf ein Interview mit Ian Carrey. In diesem Interview sprach er über Acid Pro 7. Ich lud es herunter und fing an, Musik zu machen.

„Rampage“ ist in Zusammenarbeit mit dem Künstler Brunetti entstanden. Hast du eine Traumkollaboration, einen Artist, mit dem du gerne zusammenarbeiten würdest?
Ich würde gerne mit Chris Brown zusammenarbeiten und einen coolen EDM/R&B-Hybrid machen, der einen traurig macht und gleichzeitig auch tanzbar ist.

 

 

 

 

www.instagram.com/yourevilboyfriend/