drumanalA.N.A.L. & Drumcomplex im Interview
Lars und Arnd sind zwei Durchstarter des vergangenen Jahres und dabei in unterschiedlichen musikalischen Genres beheimatet. Auch wenn das Pseudonym von Lars etwas anderes vermuten lässt (A.N.A.L.), spielt er coolen, treibenden und groovigen Minimaltechno. Arna aka Drumcomplex steht für kräftigeren Techno-Sound, der keinen Stein auf dem anderen belässt. Beide spielten am 30.01.15 zusammen in Kassel im Club ‚das erste Mal‘, als unser Technoanwalt die beiden zum Gespräch traf:


FAZEmag: Hallo Lars, du spielst zwar heute bereits zum zweiten mal in Kassel, aber zum ersten Mal im neuen aufstrebenden Undergroundtechnoclub in der Kasseler Innenstadt namens ‚Das erste Mal‘.

Lars (A.N.A.L.): Ja, und ich freue mich sehr darauf. Mein erster Gig in Kassel war in der Partyreihe ‚Circus of Love‘ von den Veranstaltern ‚WG der Liebe‘ am 11.01.14 in der Documentahalle, und dieser erhielt eine sehr positive Resonanz, Deswegen haben mich die Veranstalter erneut gefragt, ob ich noch einmal spielen möchte. Da habe ich sofort zugesagt.

FAZEmag: Arnd, du hast nun ein aufregendes und abwechslungsreiches Jahr 2014 hinter dir und spielst heute zum zweiten Mal in Kassel. Deine Premiere in Kassel hast Du Ende letzten Jahres unter der Partyreihe ‚Nüchtern‘ gehabt und heute spielst Du unter Drumcomplex ein DJ-Set im Rahmen der Partyreihe ‚WG der Liebe‘.

Arnd (Drumcomplex): Die Jungs machen hier echt einen richtig geilen Job. Ich habe Kassel immer mit Stammheim und der Technokultur in den 90ern verbunden. Jetzt machen die Jungs das hier. Sie haben gute Leute im Team und vor allem eine gute Anlage. Letztes Mal bin ich wohl schon sehr gut angekommen und habe nun dieses Jahr irgendwie schon fünf Termine und es ist quasi eine Residency angepeilt.

FAZEmag: Rein zufällig haben wir auch einen der Veranstalter hier, der soeben bereits die Residency in den Raum geworfen hat. Hallo Max, wie ist denn diese ganze Partyreihe und in der Folgezeit der Club entstanden?

Max (Das Erste Mal / WG der Liebe): Die Partyreihe ‚Circus of Love‘ und ist aus einer WG-Party entstanden. Das ist ein größeres Partykonzept mit einer Besucherzahl von 1000-1500 Leuten, das einmal pro Monat bzw. alle zwei Monate durchgeführt wird. Hier in Kassel ist das schon eine Großveranstaltung. ‚WG der Liebe‘ ist von einer reinen WG Party zum Firmenkonzept geworden und auch der Namensgeber der Veranstaltungsreihe ‚WG der Liebe presents…‘ in unserem neuen Club. Wir haben Mitte letzten Jahres das Angebot bekommen, eine ehemalige RnB-Diskothek zu übernehmen. Wir mussten natürlich einige Veränderungen vornehmen, d.h. eine Funktion One–Anlage einbauen und einige Renovierungsarbeiten bewerkstelligen. Aber Dank unseres hilfsbereiten Freundeskreises konnten wir schon Ende August eröffnen. Arnd haben wir zum ersten Mal zusammen mit Sam Paganini unter unserem Straight Techno-Format ‚Nüchtern‘ gebucht. Dabei hat es uns persönlich, sowie musikalisch so gut gefallen, dass wir ihn sofort als Resident haben wollten.

FAZEmag: Tja Arnd, das klingt doch gut. Du hast 2014 sehr erfolgreich und beachtet ein Album zusammen mit Roel Salemink unter dem Titel „Crossing Borders“ auf Carl Cox’ Label Intec herausgebracht. Ein großer Erfolg. Wie kam es zu dieser tollen Kooperation?

Arnd (Drumcomplex): Ich produziere seit nunmehr über 20 Jahren Musik, habe ca. 1993 angefangen Musik zu machen und meine Höhen und Tiefen bereits erlebt. In bin in den letzten Jahren in der glücklichen Lage gewesen, die richtigen Leute kennengelernt zu haben, die mir die richtigen Kanäle geöffnet haben. Eigentlich habe ich nur das gemacht, was ich bereits in den letzten 20 Jahren gemacht habe, nämlich Musik gemacht. Und jetzt wird es gerade erfolgreich. Das Album auf Intec hat mir und Roel viele Türen geöffnet

FAZEmag: Lars, du steht ja für einen anderen Sound. Was ist das Geheimnis deines Erfolges?

Lars (A.N.A.L.): Ich war wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort und hatte eine Marktlücke entdeckt, indem ich den Nerv des Publikums getroffen habe und wohl auch bei meiner Namenswahl Sympathiepunkte kassierte.

FAZEmag: Lars, wie stellst Du denn Dein Set für einen Abend zusammen?

Lars (A.N.A.L.): Das ist schwer zu sagen. Eine gewisse Vorauswahl zu treffen, ist nicht immer ganz leicht, gerade in neuen Clubs, in denen man das erste Mal spielt. Es ist irgendwie eine Mischung aus Gefühl, neuen Sachen und teilweise auch eine Entscheidung des Kopfes. Hauptsache schön bunt.

Arnd (Drumcomplex): Bei mir ist es ganz genauso. Allerdings ist man recht schnell gelangweilt bei der Masse, die man bekommt. Meistens spiele ich neue Stücke bzw. Stücke, die ich noch nie gespielt habe. Ich versuche in dieser schnelllebigen Zeit Tracks zu spielen, die relativ neu sind. Früher bin ich noch in Plattenläden gefahren und heute in der promoüberfluteten Zeit spiele ich eigentlich nur neue Sachen und erwarte von den Leuten, dass sie darauf einstiegen.

FAZEmag: Da siehst es also als Aufgabe des DJs und Entertainers an, dem Publikum neue Stücke und neuen Sound nahe zu bringen und dafür stehst du mit deinem DJ-Namen?

Arnd (Drumcomplex): Nicht ganz, es geht darum, zur richtigen Zeit den richtigen Beat zu fahren, egal ob dieser alt oder neu ist.

Lars (A.N.A.L.): Es muss in sich stimmig sein. Irgendwie abwechslungsreich aber dennoch auch in dem Stil, den man von mir erwartet.

FAZEmag: Würdest du denn in deinen eher Minimal-orientierten Sets auch mal einen Technotrack spielen?

Lars (A.N.A.L.): Nein, eher nicht. Da ich es selbst nicht höre, kann ich mich damit eher nicht identifizieren. Ich spiele nur das, wo ich auch zu 100 % dahinterstehe. Manche sagen, das sei vereinzelt schon Techno. Das interpretiert wohl jeder etwas anders.

FAZEmag: Max, wie erklärst du dir deinen Erfolg als relativ junger Veranstalter gegenüber den in Kassel etablierten Technoclubs bzw. Veranstaltern?

Max (Das Erste Mal / WG der Liebe): Das ist relativ einfach, da wir über die kurze Zeit eine sehr persönliche Beziehung zu unserem Publikum aufgebaut haben. Das ist keine klassische Veranstalter-Publikums Beziehung, bei der wir im Büro sitzen und darauf warten, dass der Abend vorbei ist. Wir sind Teil der Party und das merkt auch unser Publikum.

FAZEmag: Wie ist denn euer Durchschnittsalter bei euren Gästen?

Max (Das Erste Mal / WG der Liebe): Unsere Zielgruppe ist relativ jung, fängt mit 20 Jahren an und geht hoch bis zu ca. 28 Jahren.

Die nächsten Dates im März der WG der Liebe bzw. Das Erste Mal:

Das erste Mal Märzdates

07.03.2015 circus of love mit Alle Farben und Daegon

21.03.2015 Drumcomplex

27.03.2015 nüchtern. mit Klaudia Gawlas, Sven Schaller, Wex 10, Jan.Jo

Das Interview führte Manuel Lauro (Technoanwalt)

Das könnte euch auch interessieren:
Ricardo Villalobos im Interview
Drogen-Warnung: Diese Pillen bitte nicht nehmen!!!