Wenn man an Island denkt, ist der erste Gedanken vermutlich selten die daher stammende Musik. Mit dem Iceland Airwaves Festival, dem Secret Solstice Festival und einer sehr lebendigen Musikszene macht das Land nun seit Jahren auf sich aufmerksam und zeigt, dass es nicht unterschätzt werden sollte. Mit dabei sind jährlich beispielsweise eine Reihe weltbekannter Künstler und legendäre Raves im Gletscher.

Nun möchte Island einen weiteren Schritt gehen. Zukünftig sollen Produzenten, die innerhalb des Landes produzieren, finanziell unterstützt werden.

Eine tolle Nachricht für die isländische Musikszene. Internationale Künstler sollen bis zu 25 Prozent der Kosten der Produktion erstattet bekommen. Dahinter steckt eine Initiative von Iceland Music, die den Namen „Record in Iceland“ trägt. Wer jetzt schon seine Koffer packen will, muss allerdings enttäuscht werden. Die Musikproduktionen müssen länger als insgesamt 30 Minuten andauern und innerhalb von 18 Monaten releast werden. Quittungen können dann von den Produzenten eingereicht werden.

Der Geschäftsführer Sigtryggur Baldursson sagte in einem Interview mit Billboard: „Aufgrund unserer herrlichen Isolation hat Island eine ziemlich einzigartige Musikkultur gepflegt. Wir entwickeln nicht nur eine Nation von Dichtern und Musikern, sondern verfügen auch über ein Netzwerk erstklassiger Aufnahmestudios mit jeweils eigenen Besonderheiten.“

 

Weitere Informationen gibt es im Video.

 

 

 

Das könnte dich auch interessieren:
Island – Zwischen Vulkanen, heißen Quellen und einem Nachtleben ohne Nacht
Städtetrip – mit President Bongo in Reykjavík
FM Belfast: Länder, Menschen, Abenteuer – Island

Janus Rasmussen – Zwischen Färöer und Island
Secret Solstice Island – Höhlen-Rave mit Martin Garrix

 

Foto: Tassilo Dicke